Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kristina Vogel schönt WM-Bilanz der Bahnradsportler

Radsport Kristina Vogel schönt WM-Bilanz der Bahnradsportler

Kristina Vogel hat mit zwei Gold- und einer Bronzemedaille die deutsche Bilanz bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Hongkong gerettet. In der nacholympischen Saison hat sich manche Baustelle aufgetan.

Kristina Vogel hat sich auch WM-Gold im Keirin geholt.

Quelle: Kin Cheung

Hongkong. Nachdem die Tränen der Freude über den erneuten WM-Triumph getrocknet waren, ging der Blick von Bahnrad-Ass Kristina Vogel schon wieder in die Zukunft. Bei den Europameisterschaften vom 19. bis 22. Oktober im Berliner Velodrom werden die nächsten internationalen Medaillen vergeben.

"Da wollen wir zeigen, wie geil Bahnradsport ist. Und natürlich will ich in guter Form hinfahren und auf jeden Fall Medaillen gewinnen", sagte das Energiebündel aus Erfurt nach dem insgesamt neunten WM-Titel in der Eliteklasse.

Im Keirin-Finale der Titelkämpfe von Hongkong ließ Vogel am Ostersonntag der Konkurrenz wieder keine Chance und verteidigte vor Martha Bayona Pineda aus Kolumbien und Nicky Degrendele aus Belgien ihren Titel von 2016 erfolgreich. Nach Gold im Teamsprint und Bronze zusammen mit Miriam Welte aus Kaiserslautern im Teamsprint war es bereits die dritte Medaille von Hongkong für die zweifache Olympiasiegerin. "Man kann gar nicht genug Superlative finden für ihre Leistung. Sie ist in der schwierigen Situation, immer die Gejagte zu sein. Umso bemerkenswerter, dass sie es immer wieder schafft, sich zu motivieren und neu zu mobilisieren", schwärmte Bundestrainer Detlef Uibel über seine Vorzeige-Athletin.

Neben Vogel konnten nur noch Miriam Welte über 500 Meter und Lucas Liß aus Unna im Scratch in zwei nicht-olympischen Disziplinen Edelmetall mit auf die Heimreise nehmen. In London 2016 hatte der Bund Deutscher Radfahrer noch acht WM-Medaillen (3/2/3) gewonnen. In Hongkong präsentierten sich vor allem die Teamsprinter, Verfolger und Frauen nicht WM-reif. "Der Teamsprint der Männer tat richtig weh. Das muss man nicht schönreden, das ist unsere größte Baustelle, daran müssen wir arbeiten. Aber ich verfalle deswegen nicht in Panik", sagte Bundestrainer Uibel über den enttäuschenden zwölften Platz im Teamsprint der einstigen Medaillen-Garanten.

Schon bei Olympia war der Traum von Edelmetall mit Platz fünf nicht in Erfüllung gegangen. Der Vierer fuhr nach dem guten fünften Platz bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ebenfalls nur auf den zwölften Rang und lag wieder mehr als zehn Sekunden hinter der Weltspitze. "Wir haben trainingstaktische Defizite. Aber das wussten wir im Vorfeld. Leistungsmäßig waren wir nicht abgehangen. Ich sehe uns deshalb nach wie vor im Dunstkreis der Weltspitze", sagte BDR-Sportdirektor Patrick Moster. Bundestrainer Sven Meyer hat bereits die Vorbereitung auf die Spiele in Tokio 2020 begonnen. "Das ist unser Fokus und großes Ziel."

Größtes Problem bleibt der weibliche Ausdauer-Bereich. Zwar verbesserte Gudrun Stock aus München in der 3000-Meter-Einerverfolgung den 19 Jahre alten deutschen Rekord auf 3:34,325 Minuten, das reichte aber nur zu Platz neun. "Das zeigt, wo wir international stehen", sagte Bundestrainer André Korff. Die geplante Schaffung eines deutschen Frauen-Profiteams unter Federführung des BDR lässt sich bisher nicht realisieren. "Das wäre die optimale Lösung. Letztlich hängt es aber an den Finanzen", sagte Korff. Er hofft, dass zur EM in Berlin einige der auf Bahn und Straße erprobten Fahrerinnen wie Stephanie Pohl aus Cottbus oder Lisa Klein aus Saarbrücken zurückkommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr