Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dauphiné: Porte neuer Spitzenreiter - Starker Froome

Radsport Dauphiné: Porte neuer Spitzenreiter - Starker Froome

Radprofi Richie Porte ist neuer Träger des Gelben Trikots bei der 69. Auflage des Critérium du Dauphiné. Der Australier verdrängte auf der ersten schweren Bergetappe den Belgier Thomas de Gendt von der Spitze des Gesamtklassements.

Der Australier Richie Porte übernahm die Gesamtwertung.

Quelle: David Stockman/BELGA

La-Motte-Servolex. Die 6. Etappe gewann nach 147,5 Kilometern der Däne Jacob Fuglsang vor Porte und dem dreifachen Dauphiné-Gewinner Chris Froome. Der Brite zeigte sich von seinem kleinen Einbruch beim Zeitfahren erholt und untermauerte seine Ansprüche auf seinen vierten Erfolg, der Dauphiné-Rekord bedeuten würde.

Froome nahm den spanischen Mitfavoriten Alejandro Valverde und Alberto Contador auf der sehr anspruchsvollen Abfahrt vom gefürchteten Mont du Chat wertvolle Zeit ab. Im Gesamtklassement liegt er jetzt 39 Sekunden hinter seinem ehemaligen Team-Kollegen Porte auf Rang zwei. Valverde liegt bereits 1:20 Minuten hinter Porte.

Der spanische Routinier hatte 38 Kilometer vor dem Ziel eine Schrecksekunde zu überstehen, nachdem er in einen Sturz verwickelt war. Valverde konnte aber sofort weiterfahren und holte den Rückstand zum Hauptfeld schnell wieder auf.

Schon kurz nach dem Start hatten sich sechs Fahrer, darunter Nils Politt vom Katusha-Team, abgesetzt. Doch beim bis zu 15 Prozent steilen Schlussanstieg auf den Mont du Chat war die Flucht beendet. Ein starkes Rennen fuhr der deutsche Ex-Meister Emanuel Buchmann vom Bora-hansgrohe-Team. Er wurde Zehnter und liegt im Gesamtklassement nun auf Rang acht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Radsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr