Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Deutscher Gruppengegner Kroatien gewinnt zweites WM-Spiel

Handball Deutscher Gruppengegner Kroatien gewinnt zweites WM-Spiel

Deutschlands Gruppengegner Kroatien hat auch sein zweites Spiel bei der Handball-WM in Frankreich gewonnen. Die Kroaten besiegten Ungarn in Rouen 31:28 (11:11).

Die kroatischen Handball-Fans können sich freuen: «ihre» Nationalmannschaft ist auf Kurs.

Quelle: Marijan Murat

Rouen. Bester Werfer für Kroatien war Manuel Strlek mit sechs Treffern.

Damit läuft alles auf ein Finale um den Gruppensieg am kommenden Freitag hinaus, wenn Kroatien auf die DHB-Auswahl trifft.

Auch Olympiasieger Dänemark spielt weiter ein souveränes Turnier. Der mit etlichen Bundesliga-Profis bestückte Topfavorit setzte sich gegen Ägypten in Paris mit 35:28 (21:15) durch. Bester Torschütze war der Flensburger Lasse Svan mit sechs Treffern. Sein SG-Teamkollege Henrik Toft Hansen sowie der Hannoveraner Casper Ulrich Mortensen erzielten jeweils fünf Tore.

Der Olympia-Vierte Polen muss dagegen immer mehr um den Einzug ins Achtelfinale bangen. Nach der Auftaktpleite gegen Norwegen verlor das Team des ehemaligen Weltklasse-Spielers Talant Dujshebaew auch die Partie gegen Brasilien mit 24:28 (11:16). Erneut überragend präsentierte sich dagegen Mazedoniens Superstar Kiril Lazarov. Nach zwölf Toren im ersten Match warf der 36-Jährige des FC Barcelona sein Team mit zehn Toren zum klaren 31:22 (14:9)-Sieg gegen Angola.

Auf Kurs Richtung K.o.-Runde sind auch Norwegen und Slowenien, die ebenfalls ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel feierten. Geheimfavorit Norwegen besiegte Russland mit 28:24 (15:11), Slowenien setzte sich gegen Island mit 26:25 (11:8) durch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Handball
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr