Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
München verliert DEL-Tabellenführung an Nürnberg

Eishockey München verliert DEL-Tabellenführung an Nürnberg

Die Nürnberg Ice Tigers lösen den EHC Red Bull München an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga ab. Die Franken profitieren von einem unerwarteten Heim-Ausrutscher des Meisters - und von einem Tor-Spektakel der Eisbären in Augsburg.

Straubings Alexander Oblinger (l) und der Ingolstädter Benedikt Kohl kämpfen um den Puck.

Quelle: Armin Weigel

München. Nach einer unerwarteten Heimniederlage hat Titelverteidiger EHC Red Bull München die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga an die Nürnberg Ice Tigers abgeben müssen.

Die Münchner zogen am Sonntag überraschend mit 1:2 (0:2, 1:0, 0:0) gegen Außenseiter Iserlohn Roosters den Kürzeren und rutschten mit weiter 37 Zählern hinter die Franken ab (38). Nürnberg setzte seinen Erfolgstrend mit dem 4:2 (1:0, 1:0, 2:2) bei den Schwenninger Wild Wings fort. In einer spektakulären Partie verpasste es der Tabellen-Dritte Eisbären Berlin (36), ganz vorn zu klettern.

Die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp musste sich am Abend im torreichsten Duell des Spieltags mit 4:7 (1:2, 3:4, 0:1) bei den Augsburger Panthern geschlagen geben. Trevor Parkes und Thomas Jordan Trevelyan trafen für die Augsburger jeweils doppelt. Die Eisbären, für die Jamie MacQueen zweimal erfolgreich war, handelten sich zu viele Strafzeiten ein und kassierten vier Gegentreffer in Unterzahl.

In München führten die frühen Treffer der Iserlohner Jason Jaspers und Christopher Brown im ersten Drittel dazu, dass der EHC erstmals seit dem 10. September wieder in eigener Halle verlor. Für die Münchner war der Anschlusstreffer von Keith Aucoin Mitte des zweiten Drittels zu wenig. Nürnberg führte in Schwenningen mit 3:0, ehe die Gastgeber herankamen. Für den Endstand beim achten Sieg aus neun Spielen sorgte David Steckel mit einem Treffer ins verwaiste Tor. Die Franken haben zudem eine Partie weniger als München bestritten und könnten ihren Vorsprung ausbauen.

Die Adler Mannheim hielten dank eines 1:0 (0:0, 1:0, 0:0) bei den Kölner Haien als Vierter den Anschluss an das Spitzentrio. Stürmer Brent Raedeke versetzte mit seinem Treffer in der 38. Minute den Haien den nächsten Rückschlag. Vizemeister Grizzlys Wolfsburg kam zu einem 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) bei den Krefeld Pinguinen. Der tschechische Stürmer Kamil Kreps erzielte alle drei Treffer der Niedersachsen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eishockey
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr