Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bundestrainer Sturm erwartet Dänemark - "Harte Aufgabe"

Eishockey Bundestrainer Sturm erwartet Dänemark - "Harte Aufgabe"

Der Druck bleibt. Bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln ist Dänemark Deutschlands nächster Vorrundengegner. Um ins Viertelfinale zu kommen, sollte das Spiel gewonnen werden.

Bundestrainer Marco Sturm erwartet gegen Dänemark erneut ein enges Spiel.

Quelle: Monika Skolimowska

Köln. Nach dem 3:2 gegen die Slowakei am Mittwoch muss Deutschland bei der Eishockey-WM weiter Punkte für die Viertelfinal-Teilnahme einfahren. Nächster Gegner ist am Freitag Dänemark.

DER GEGNER: Der WM-Gastgeber von 2018 konnte in den vergangenen Jahren immer mal wieder überraschen. 2016 erreichten die Dänen bei der WM in Russland zum Beispiel das Viertelfinale. Dies dürfte in diesem Jahr nicht mehr gelingen. Das kleine Land brachte in den vergangenen Jahren etliche Top-Leute hervor. Von neun Dänen in der NHL steht in Köln bislang aber nur einer im Kader. Das Leistungsgefälle im Kader scheint groß.

DIE AUSGANGSLAGE: Deutschland hat mit bislang fünf Punkten aus vier Spielen eine gute Chance auf die erneute Viertelfinal-Teilnahme. Dafür muss gegen die Dänen aber ein Sieg her. Die Skandinavier gewannen bislang nur gegen die Slowakei knapp nach Penaltyschießen. Am Donnerstag mühten sie sich beim 0:3 gegen Russland vergeblich.

DIE STATISTIK: Von bislang fünf WM-Spielen gewann Deutschland erst zwei. Meist ging es dabei knapp zu. Zuletzt spielten beide Nationen 2012 bei der WM in Stockholm gegeneinander. Deutschland gewann 2:1.

DAS PERSONAL: Patrick Hager ist noch einmal gesperrt. Zudem fällt NHL-Torjäger Tobias Rieder für den Rest des Turniers aus. Kurzfristig soll entschieden werden, ob Thomas Greiss wieder im Tor stehen kann. Der Goalie der New York Islanders war beim 3:2 gegen die Slowakei früh vom Eis gefahren. Laut Bundestrainer Marco Sturm ist Greiss "leicht angeschlagen."

DAS SAGT DER BUNDESTRAINER: Sturm erwartet erneut ein enges Spiel. "Die spielen so ähnlich wie die Slowakei, sehr offensiv. Die haben schnelle Spieler dabei, die machen richtig Dampf. Das wird eine harte Aufgabe."

DIE AUSSICHTEN: Bereits am Samstag geht es weiter. Gegen Aufsteiger Italien (20.15 Uhr) sollte ein Pflichtsieg eingefahren werden. Danach kann sich das deutsche Team zwei Tage lang erholen. Wahrscheinlich kommt es dann im letzten Vorrundenspiel gegen Lettland am Dienstag (20.15 Uhr) zum Showdown um den Viertelfinaleinzug.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eishockey
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr