Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Volle Batterie in wenigen Minuten

Thema E-Leichtbaumobil Volle Batterie in wenigen Minuten

Eine fehlende Ladeinfrastruktur und lange Ladezeiten sind die größten Probleme der E-Mobilität - ein Gemeinschaftsprojekt zeigt, wie man beide Nachteile in den Griff kriegen kann.

Voriger Artikel
Der Motor überzeugt schon einmal
Nächster Artikel
Drewag steht in den Startlöchern für Mobilitätswende

Eine fehlende Ladeinfrastruktur und lange Ladezeiten sind die größten Probleme der E-Mobilität

Quelle: ACM

Köln. Adaptive City Mobility (ACM) heißt ein Gemeinschaftsprojekt, das jetzt gerade erst auf der Cebit in Hannover mit dem City eTaxi ein rein elektrisches Leichtbaumobil für den städtischen Einsatz gezeigt wurde. Der Micro-Stromer soll einfach, effizient und wirtschaftlich sein und einen kurzfristigen Batterietausch erlauben.
 
Bei dem City eTaxi handelt es sich um ein nur 3,30 Meter kurzen Dreisitzer, bei dem große Plexiglastüren maximalen Einblick in die Fahrgastzelle erlauben. Dort gibt es mittig platziert einen Fahrersitz. Die beiden seitlich versetzten Fondstühle dahinter erlauben es den Fahrgästen, trotz der kurzen Karosserie relativ viel Beinfreiheit genießen zu können. Eine Konfiguration, die man in ähnlicher Form auch vom einstiegen E-Pionier Mia Electric kennt. Und wie die Mia kann auch das eTaxi viel Gepäck transportieren. Ein 360 Liter großer Kofferraum wächst nach der Demontage der Rücksitze auf 1300 Liter. Die Zuladung soll 380 Kilogramm betragen.
 
Das ist ein beachtlicher Wert in Relation zum Leergewicht ohne Akkus, das von ACM mit 450 Kilogramm angegeben wird. Doch auch die in einem herausziehbaren Kasten im Fahrzeugboden untergebrachte Batterie ist vergleichsweise leicht. Sie besteht aus sechs jeweils 15 Kilogramm schweren Lithium-Ionen-Paketen mit je 1,9 kWh Leistung. Samt crashsicherer Batteriewanne wiegt der Stromspeicher rund 100 Kilogramm. Angetrieben wird das Leichtgewicht von einem 14 kW/19 PS starken E-Motor, der das eTaxi auf maximal 90 km/h beschleunigt. Die Reichweite soll bis zu 160 Kilometer betragen.

Die einzelnen und handlichen Batteriepakte lassen sich kurzfristig tauschen. Eine Ladeinfrastruktur und lange Ladezeiten wären damit überflüssig. An eine Steckdose angeschlossen, würde die Ladezeit gut sechs Stunden dauern. Die Idee mit Wechselakkus ist allerdings nicht neu. Das 2013 aufgelöste US-Unternehmen Better Place hatte einst in Kooperation mit Renault entsprechende Fahrzeuge und Wechselstationen in Israel und Dänemark betrieben.
 
Bei ACM träumt man davon, ein umfassendes Elektromobilitätssystem in ähnlicher Weise aufzubauen. Der Ansatz soll neben dem E-Auto mit Batteriewechselsystem auch den Aufbau von Akkuwechselstationen umfassen und zudem Taxi-Betreiber, Energieversorger und Endnutzer in das ganzheitlich gedachte Mobilitätskonzept einbeziehen.

Mario Hommen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus e-Golf-Test

Wie praxistauglich sind die aktuellen Elektroautos? Diese Frage wollen zwei DNN-Leser beantworten, indem sie eine Woche lang den neuen e-Golf im Alltag auf Herz und Nieren prüfen. Täglich berichten wir über ihre Erfahrungen und werfen auch einen Blick auf Infrastruktur, Verwaltung und Politik.

mehr

Eine Woche lang testen Franz Herrmann und seine Lebensgefährtin Lisa-Marie Scheida für uns den e-Golf. Damit Sie keinen Teil von Deutschlands bisher größtem e-Autotest verpassen, haben wir alle Test-Tage hier noch einmal zusammengefasst! mehr

Akku, CSS, PSM und Range Extender: Mit Elektroautos kommen ganz neue Fachbegriffe ins Spiel. Wir erklären, was dahinter steckt! mehr

Für hohe Ladeleistungen müssen die Elektroautos auch ausgelegt sein – die Technik kostet meist extra.

Autobauer und Stromanbieter planen fieberhaft am Ladenetz für E-Autos. An hinreichend Ladesäulen, einheitlichen Standards – sowohl bei den Steckern und Säulen wie auch bei den Bezahlsystemen – und auch an der Leistung wird es wohl hängen, wie schnell sich Elektroautos auf den Straßen durchsetzen.

mehr