Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Mobil mit Stecker

Thema Elektroauto-Neuheiten 2017 Mobil mit Stecker

Wer sich 2017 ein Auto mit Steckdosenanschluss zulegen will, der kann aus einer Fülle neuer oder renovierter Modelle wählen, hier einige Beispiele.

Voriger Artikel
Kostenlose Navi-App UMA will die Dresdner Stadtluft säubern
Nächster Artikel
Dresden erprobt die Zukunft des Fahrens

Wer sich 2017 ein Auto mit Steckdosenanschluss zulegen will, der kann aus einer Fülle neuer oder renovierter Modelle wählen

Quelle: PR

Köln. Mehr Reichweite bei den einen, ganz neue Modelle bei den anderen: Auch wenn die Nachfrage nach Autos mit Stecker bisher noch nicht so recht angezogen hat, haben die Autohersteller in Sachen Elektroauto und Plug-in-Hybride aufgerüstet.

Opel will sich mit dem Ampera-e an die Spitze der bezahlbaren E-Auto-Modellpalette setzen. Zumindest in der Theorie kommt der Rüsselsheimer mit einer Akkuladung bis zu 500 Kilometer weit, Bestwert für einen Nicht-Tesla. Technisch basiert der Opel auf dem US-Modell Chevrolet Bolt, von dem auch die Crossover-Karosserie übernommen wird. Die Preise starten abzüglich der Umweltprämie bei 34 950 Euro.
Smart bietet seinen Kleinstwagen auch wieder  in der Elektroversion. Neben dem Zweisitzer Fortwo Electric Drive gibt es erstmals auch einen elektrisch angetriebenen Viersitzer Forfour, beide mit dem 60 kW/81 PS starken e-Motor. Die Reichweite steigt leicht auf 160 Kilometer, mit 21 949 Euro wird der Stromer günstiger als zuletzt.

Angesichts wachsender Konkurrenz in diesem und kommenden Jahr erhalten einige Modelle ein Update, bei der vor allem das Reichweitenplus im Fokus steht. Nachdem BMW i3 (300 km) und Nissan Leaf (250 km) bereits 2016 aufgestockt haben, legen 2017 VW e-Golf (Nennreichweite 300 Kilometer, um 35 900 Euro) und Renault Zoe (400 Kilometer, ab 24 900 Euro plus Batteriemiete) nach. Die Franzosen bringen demnächst auch den elektrisch getriebenen Kangoo mit einem neuen Aktionsradius von theoretisch 270 Kilometern in den Markt.

Daneben sind zudem diverse neue Plug-in-Hybride zu erwarten. Da ist zum Beispiel der Prius Plug-in vom Hybrid-Pionier Toyota, der in einer neuen Version voraussichtlich im zweiten Quartal auf den Markt kommen wird, dann mit größerer Batterie und damit verlängerter elektrischer Reichweite von 50 Kilometern sowie einer mehr auf elektrisches Fahren ausgelegten Steuerung. Als direkte Konkurrenz bringt Hyundai den bereits in diesem Jahr als reines E-Auto und Hybrid gestarteten Ioniq 2017 mit Plug-in-Hybrid-Antrieb auf den Markt, die rein elektrische Reichweite soll bei mehr als 50 Kilometern liegen.

Als erster Mini überhaupt kommt der neue Countryman im Laufe des Jahres mit der Kombination aus Verbrenner und E-Motor plus Steckdosenanschluss auf den Markt. Rein elektrisch soll der Mini pro Akkufüllung rund 40 Kilometer weit kommen. Am anderen Ende des Neuheiten-Portfolios steht der VW Tourareg. Das große SUV kommt zudem wie seine Verwandten Audi Q7 und Porsche Cayenne in der Neuauflage mit Plug-in-Hybridantrieb auf den Markt.  

Hanne Schweitzer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus e-Golf-Test

Wie praxistauglich sind die aktuellen Elektroautos? Diese Frage wollen zwei DNN-Leser beantworten, indem sie eine Woche lang den neuen e-Golf im Alltag auf Herz und Nieren prüfen. Täglich berichten wir über ihre Erfahrungen und werfen auch einen Blick auf Infrastruktur, Verwaltung und Politik.

mehr

Eine Woche lang testen Franz Herrmann und seine Lebensgefährtin Lisa-Marie Scheida für uns den e-Golf. Damit Sie keinen Teil von Deutschlands bisher größtem e-Autotest verpassen, haben wir alle Test-Tage hier noch einmal zusammengefasst! mehr

Akku, CSS, PSM und Range Extender: Mit Elektroautos kommen ganz neue Fachbegriffe ins Spiel. Wir erklären, was dahinter steckt! mehr

Für hohe Ladeleistungen müssen die Elektroautos auch ausgelegt sein – die Technik kostet meist extra.

Autobauer und Stromanbieter planen fieberhaft am Ladenetz für E-Autos. An hinreichend Ladesäulen, einheitlichen Standards – sowohl bei den Steckern und Säulen wie auch bei den Bezahlsystemen – und auch an der Leistung wird es wohl hängen, wie schnell sich Elektroautos auf den Straßen durchsetzen.

mehr