Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Kostenlose Navi-App UMA will die Dresdner Stadtluft säubern

Navi-App Kostenlose Navi-App UMA will die Dresdner Stadtluft säubern

Um Autofahrern und Anwohnern Staus zu ersparen, die Parkplatzsuche zu erleichtern und letztlich auch die Stadtluft sauberer zu machen, hat Volkswagen in Dresden eine neue Version seiner Mobilitäts-App „UMA“ vorgestellt. Entstanden ist dieses kostenlose Navigations-Programm für iPhones, Android- und Windows-Telefone.

Die kostenlose Navi-App von VW und Stadt Dresden soll mit Schwarmintellgenz und VAMOS-Hilfe Staus mindern.

Quelle: Heiko Weckbrodt

Dresden. Um Autofahrern und Anwohnern Staus zu ersparen, die Parkplatzsuche zu erleichtern und letztlich auch die Stadtluft sauberer zu machen, hat Volkswagen in Dresden eine neue Version seiner Mobilitäts-App „UMA“ vorgestellt. Entstanden ist dieses kostenlose Navigations-Programm für iPhones, Android- und Windows-Telefone durch eine Kooperation von Volkswagen, der VW-Tochter „Wolfsburg AG“ und der Landeshauptstadt Dresden. Die Partner sehen in der App einen Baustein für die „Smart City“ der Zukunft.

Gemeinsam habe man sich vorgenommen, „innovative und App-basierte Verkehrskonzepte in Dresden einzuführen“, betonte Siegfried Fiebig, Sprecher der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen. „Ziel ist es, die Staubildung zu minimieren und die Verkehrs-Emissionen zu reduzieren.“ Dies sei ein Teil der Strategie von Volkswagen, sich vom klassischen Fahrzeug-Hersteller zum – breiter gefassten – Mobilitätsanbieter zu wandeln, ergänzte Manufaktur-Vertriebschef Marco Weiß am Rande des Mobilitätskongresses „Next Drive“ mit rund 250 Fachbesuchern in der Gläsernen VW-Manufaktur Dresden.

Und in der Tat hat der „Urbane Mobilitäts-Assistent“ (UMA) ein paar Besonderheiten, mit der er sich von Konkurrenzlösungen abhebt: Im Vergleich zu klassischen Navi-Programmen setzt er stärker auf Schwarmintelligenz und vor allem auf eine Dresdner Verkehrsbelastungs-Datenbank. Zwar nutzen auch andere Navi-Apps schon heute die Bewegungsdaten anderer Verkehrsteilnehmer, die gerade das selbe „Navi“ einsetzen, um Staus zu erkennen. UMA bezieht aber in seine Routenvorschläge auch die eingegebenen Ziele aller Nutzer ein und leitet daraus zusätzlich eine Zukunftsprognose über die Verkehrsbelastung im Straßennetz ab. Richtig funktionieren kann diese Schwarmintelligenz-Komponente allerdings nur, wenn mindestens jeder zehnte Autofahrer mit „UMA“ unterwegs ist.

Zudem kann die App in Echtzeit auf das an der TU Dresden entwickelte Verkehrsmanagement­system „VAMOS“ zugreifen. Das greift auf Verkehrssensoren und -daten in ganz Dresden zu – ein ganz besonderer digitaler Schatz.

Alle diese Echtzeit-Daten sollen nicht nur den einzelnen Nutzer schneller und entspannter zum Ziel führen. Vielmehr verteilt UMA alle angeschlossenen Fahrer auch möglichst gleichmäßig auf das Straßennetz, soll also die Staugefahr für die Stadt im Ganzen verringern. Zusätzlich kann die App in Dresden auf die Belegungsdaten von etwa 7800 Parkplätzen zugreifen und Parkplatzsuchende so schneller zum Ziel führen.

Nähert sich ein UMA-Nutzer von außerhalb der Stadtgrenze, weist ihn eine Grußbotschaft vom Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) auf diese zusätzlichen Navi-Funktionen hin. Der OB wird übrigens bald auch auf die elektromobile Seite wechseln: Als Ersatz für seinen Phaetons mit Verbrennungsmotor bekommt er von VW im Mai einen der neuen Elektro-Golfs aus der Dresdner Manufaktur.

Und in den nächsten Monaten wollen die Kooperationspartner der App durch elektronisch eingespielte Aktualisierungen (Updates) weitere Funktionen spendieren. Geplant sind zum Beispiel eine integrierte Vermittlung von (zahlenden) Mitfahrern und eine Übersicht der Elektro-Ladesäulen.

Die UMA-App im Netz: Android-Version: tinyurl.com/lolq82p, iPhone-Version: tinyurl.com/lr2n7b4, (gratis)

Von Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus e-Golf-Test

Wie praxistauglich sind die aktuellen Elektroautos? Diese Frage wollen zwei DNN-Leser beantworten, indem sie eine Woche lang den neuen e-Golf im Alltag auf Herz und Nieren prüfen. Täglich berichten wir über ihre Erfahrungen und werfen auch einen Blick auf Infrastruktur, Verwaltung und Politik.

mehr

Eine Woche lang testen Franz Herrmann und seine Lebensgefährtin Lisa-Marie Scheida für uns den e-Golf. Damit Sie keinen Teil von Deutschlands bisher größtem e-Autotest verpassen, haben wir alle Test-Tage hier noch einmal zusammengefasst! mehr

Akku, CSS, PSM und Range Extender: Mit Elektroautos kommen ganz neue Fachbegriffe ins Spiel. Wir erklären, was dahinter steckt! mehr

Für hohe Ladeleistungen müssen die Elektroautos auch ausgelegt sein – die Technik kostet meist extra.

Autobauer und Stromanbieter planen fieberhaft am Ladenetz für E-Autos. An hinreichend Ladesäulen, einheitlichen Standards – sowohl bei den Steckern und Säulen wie auch bei den Bezahlsystemen – und auch an der Leistung wird es wohl hängen, wie schnell sich Elektroautos auf den Straßen durchsetzen.

mehr