Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Elektroautos - ein Dossier

Fakten Elektroautos - ein Dossier

Akku, CSS, PSM und Range Extender: Mit Elektroautos kommen ganz neue Fachbegriffe ins Spiel. Wir erklären, was dahinter steckt!

Voriger Artikel
Der große e-Autotest
Nächster Artikel
e-Golf-Test kompakt
Quelle: PR

Akku

Dresden. Der „Tank“  im Elektroauto, der aus mehreren zusammengeschalteten Speicherelementen besteht. Umgangssprachlich wird er auch als Batterie bezeichnet, was ein wenig in die Irre führt, da es sich bei Batterien ursprünglich um nicht wieder aufladbare Zellen handelt.

CSS

steht für „Combined Charging System”,  der Grundlage für das von den Autoherstellern Mercedes, BMW, Ford und den Volkswagenmarken Porsche und Audi geplante Schnellladenetz mit einem einheitlichen Steckeranschluss für Gleichstrom (Ladeleistungen bis 170 kW), quasi als Gegenstück zu den Superchargern von Tesla.

Elektroauto

ist die Bezeichnung für ein batteriegetriebenes E-Auto mit oder ohne Range Extender. Auch Brennstoffzellen-Fahrzeuge, die ihren Strom während der Fahrt selbst erzeugen und nicht aus einem Speicher entnehmen, fallen unter diese Kattegorie.

Plug-in-Hybride

Der Plug-in-Hybridantrieb gilt als Brückentechnologie auf dem Weg zum reinen E-Antrieb. Gemeint ist eine Kombination von Verbrennungsmotor und reiner E-Maschine. Mit einem Plug-in lassen sich derzeit nur relativ geringe rein elektrische gefahrene Reichweiten darstellen, die meistens noch unter 50 Kilometern liegen. Die Technik ist aufwendig und teuer.

Induktion

Könnte das Ladsesystem der Zukunft sein, weil es ohne Ladekabel auskommt und theoretisch auch während der Fahrt funktioniert. Dabei wird der Strom berührungslos über Magnetspulen im Boden und dem entsprechenden Gegenstück im Fahrzeugboden aufgeladen. Zurzeit befindet sich die Technik noch in der Erprobungsphasephase.

Kilowattstunde

Bezeichnet die Maßeinheit für Energie. Die Kapazität modernen E-Auto-Akkus liegt aktuell bei etwa 35 kWh. Legt man einen realistischen Stromverbrauch zwischen 14 und 17 kWh auf 100 Kilometern zugrunde pendeln sich die realen Reichweiten bei 200 Kilometern plus X ein. Hersteller wie Tesla oder jetzt auch Opel im Ampera-e bieten größere Kapazitäten, bei denen sich die Ladezeiten an der Haushaltssteckdose erheblich verlängern können.

Ladeleistung

Sie stellt das entscheidende Kriterium dar, wie lang ein E-Auto zum Volltanken braucht. Eine Haushaltssteckdose bringt eine Ladeleistung von etwa 3,5 kW, eine Ladesäule oder Wallbox schaffen rund 10 bis 22 kW, eine 120 kW (Tesla Supercharger) oder 170 kW (CCS). An Schnelladesäulen wird für eine längere Lebensdauer des Akkus bis zu einem Füllstand von 80 Prozent geladen.

Lithium-Ionen-Batterien

sind die aktuelle Batterietechnik, die auch noch die nächsten Jahre den Industriestandard darstellen werden. Im Vergleich zu den zuvor eingesetzten Blei- und Nickel-Metallhydrid-Akkus bieten sie eine höhere Energiedichte und haben keinen Memory-Effekt. Außerdem gilt die Lithium-Ionen-Technologie als noch entwicklungsfähig.

Permanent erregte Synchronmaschine (PSM)

der heute übliche Elektromotor im Auto, aber auch in vielen Haushaltsgegenständen. „Permanent erregt“ heißt, dass im Motor sogenannte Permanentmagnete zum Einsatz kommen, keine Elektromagnete. Werden letztere eingesetzt, handelt es sich um eine elektrisch erregte Synchronmaschine (ESM).

Radnabenmotor

Dabei treibt jeweils ein Elektromotor ein Rad direkt an. Der Radnabenmotor wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts beispielsweise beim Lohner-Porsche gesetzt, spielt heute aufgrund seines hohen Gewichts derzeit in der Serie keine Rolle. Allerdings verfügt er über Vorteile beispielsweise beim Bauraum, dem Verzicht auf Antriebswellen und einem Gewinn an Fahrdynamik – deswegen ist er in den Entwicklungsabteilungen nach wie vor ein Thema.

Range Extender

ein kleiner Verbrennungsmotor, der einen Stromgenerator betreibt, der die Akkus während der Fahrt auflädt. Hersteller wie BMW bieten die Technik beispielsweise im i3 an, um die Reichweite zu verlängern.

Rekuperation

Darunter versteht man die Rückgewinnung kinetischer Energie, die eigentlich beim Bremsen in Form von Wärme verloren geht. Sie ist keine Erfindung für E-Autos, sondern wird beim Start-Stopp-System bereits seit Jahren genutzt. Während der Strom beim konventionellen Auto die Lichtmaschine entlastet, wird er beim E-Auto für den Antrieb genutzt.

Stecker

an der Haushaltssteckdose kann fast jedes Elektrofahrzeug geladen werden. In Deutschland ist an öffentlichen Ladesäulen der Meneckes-Typ-2-Stecker Standard, der in der Regel als Ladekabel zum Auto gehört. Im europäischen Ausland sind auch andere Steckertypen im Einsatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Extra

Wie praxistauglich sind die aktuellen Elektroautos? Diese Frage wollen zwei DNN-Leser beantworten, indem sie eine Woche lang den neuen e-Golf im Alltag auf Herz und Nieren prüfen. Täglich berichten wir über ihre Erfahrungen und werfen auch einen Blick auf Infrastruktur, Verwaltung und Politik.

mehr

Eine Woche lang testen Franz Herrmann und seine Lebensgefährtin Lisa-Marie Scheida für uns den e-Golf. Damit Sie keinen Teil von Deutschlands bisher größtem e-Autotest verpassen, haben wir alle Test-Tage hier noch einmal zusammengefasst! mehr

Akku, CSS, PSM und Range Extender: Mit Elektroautos kommen ganz neue Fachbegriffe ins Spiel. Wir erklären, was dahinter steckt! mehr

Für hohe Ladeleistungen müssen die Elektroautos auch ausgelegt sein – die Technik kostet meist extra.

Autobauer und Stromanbieter planen fieberhaft am Ladenetz für E-Autos. An hinreichend Ladesäulen, einheitlichen Standards – sowohl bei den Steckern und Säulen wie auch bei den Bezahlsystemen – und auch an der Leistung wird es wohl hängen, wie schnell sich Elektroautos auf den Straßen durchsetzen.

mehr