Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Zentralafrika-Museum bei Brüssel öffnet im Dezember wieder
Reisereporter Zentralafrika-Museum bei Brüssel öffnet im Dezember wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 02.11.2018
Das Königliche Museum für Zentralafrika unweit des Brüsseler Stadtzentrums beleuchtet auch die düstere Kolonialgeschichte des Kongo - nach fünf Jahren Renovierung öffnet es wieder. Quelle: VISITFLANDERS
Tervuren

Das Königliche Museum für Zentralafrika unweit von Brüssel öffnet nach fünf Jahren Renovierung wieder. Ab dem 9. Dezember 2018 können sich Besucher in dem neoklassizistischen Prachtbau wieder über Kolonialzeit, Kulturerbe und Artenvielfalt im Zentrum Afrikas informieren.

Vermittelt wird die teils düstere Geschichte der heutigen Staaten Demokratische Republik Kongo, Ruanda und Burundi.

Der belgische König Leopold II. (1835-1909) ließ das

Museum in der Gemeinde Tervuren zur Weltausstellung 1897 errichten, um der Welt seine Privatkolonie zu präsentieren. Er führte im Kongo-Freistaat ein brutales Regime: Bei Geiselnahmen, Verstümmelungen, Massakern und Epidemien fanden Millionen Kongolesen den Tod.

Wegen der kolonial-freundlichen Ausrichtung des Museums stand das Haus lange in der Kritik. Für die Erneuerung der Hauptausstellung wurde eine wissenschaftliche Kommission zusammengestellt - darunter einige Forscher afrikanischer Herkunft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch im Herbst und Winter gibt es viele interessante Reiseziele. In Ischgl können Besucher riesige Schneesuperhelden bestaunen. Wer eine Fan-ID der letzten Fußball-WM besitzt, kann Russland bis Ende des Jahres einen visumsfreien Besuch abstatten.

02.11.2018

Vergangene Woche kam es zu Bränden in zwei Kabinen auf der „Aida Nova“, die zur Fertigstellung in den Niederlanden liegt. Jetzt ermittelt die niederländische Polizei wegen einer möglichen Brandstiftung.

02.11.2018

Er trank zwei Flaschen Wein und zwei Liter Bier – und wollte danach noch eine Maschine fliegen. Gerade noch rechtzeitig bemerkte ein Crew-Busfahrer, dass der 42-jährige Co-Pilot nach Alkohol roch.

02.11.2018