Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Wrack in Griechenland soll zu Unterwassermuseum werden
Reisereporter Wrack in Griechenland soll zu Unterwassermuseum werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 16.04.2019
Amphoren auf dem Meeresboden nahe der Insel Alonnisos. Quelle: Elena Becatoros
Athen

In Griechenland sollen Touristen künftig ein Schiffswrack nahe der Insel Alonnisos beim Tauchen erkunden können. Das Peristera-Wrack soll als erstes von vielen untergegangenen Schiffen in der Ägäis in diesem Jahr vom griechischen Kultusministerium als Unterwassermuseum freigegeben werden.

Den gesetzlichen Rahmen dafür will das griechische Parlament in nächster Zeit schaffen,

berichtet der Staatssender ERT. Vom hölzernen Schiff an sich war nicht viel übrig, als es in den 1990er Jahren entdeckt wurde. Und auch der Grund des Untergangs - womöglich schlechtes Wetter oder Piraten - wird sich nicht mehr klären lassen.

Aber Taucher können die unzähligen Amphoren mitsamt der drumherum entstandenen Flora und Fauna künftig ganz legal und offiziell unter Wasser erforschen. Für eine Besichtigung sind auch geführte Tauchtouren geplant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie hatten eine wahre Odyssee hinter sich: Sechs Tage lang trieben 23 Bootspassagiere auf dem Meer, bevor sie von der „Carnival Fantasy“ gerettet wurden. Die Küstenwache hatte das Kreuzfahrtschiff alarmiert.

16.04.2019

Am Berliner Flughafen Schönefeld starten oder landen derzeit keine Flieger. Grund ist dem Airport zufolge ein defektes Flugzeug auf der Start- und Landebahn. Wie lange die Störung dauert, ist unklar.

16.04.2019

Spanien ist eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Der Osterurlaub auf Mallorca, in Madrid oder Barcelona droht aber wegen mehrerer Arbeitskonflikte im Luftverkehr zum Alptraum zu werden. Ein Oster-Chaos will die Regierung aber noch abwenden.

15.04.2019