Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Was sind Stand-by-Flugtickets?
Reisereporter Was sind Stand-by-Flugtickets?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 06.12.2018
Mit einem Stand-by-Ticket ist man noch nicht auf dem Weg in den sicheren Urlaub. In Zeiten erhöhten Reiseaufkommens, kann die Warterei auf einen freien Platz regelrecht zur Odyssee werden. Quelle: Bodo Marks
Zürich

Personen, deren Verwandte oder Bekannte bei einer Fluggesellschaft arbeiten, kennen das Wort wahrscheinlich: Stand-by-Tickets. Dabei handelt es sich um besondere Flugtickets, die aber nur den Mitarbeitern der Airline vorbehalten sind - und zwar zu einem unschlagbaren Preis.

"Früher gab es solche Tickets auch für Privatleute, heute nur noch für Airline-Angestellte", sagt Stefan Eiselin, Chefredakteur des Luftfahrt-Nachrichtenportals "Aerotelegraph". Es handelt sich im Prinzip um Wartelisten-Tickets. "Sie fahren zum Flughafen, checken ein, geben Ihr Gepäck auf, gehen durch die Sicherheitskontrolle und warten am Gate, ob in der Maschine noch ein Platz frei ist." Wenn dies der Fall ist, wird das Gepäck auch eingeladen.

Stand-by-Tickets bieten Vor- und Nachteile. Das Ticket kostet laut Eiselin nur ungefähr 10 Prozent des normalen Preises. In einer Branche wie der Luftfahrt, in der man nicht reich werde, nutzten Mitarbeiter der Fluggesellschaften diese Möglichkeit gerne. "Und die Airline verliert kein Geld und fliegt sowieso."

Allerdings hat der Mitarbeiter kein Anrecht auf Beförderung. "Manchmal sieht man Leute nervös am Schalter stehen", sagt Eiselin. Denn oft ist bis kurz vor Abflug unklar, ob es einen freien Platz geben wird. Wird zum Beispiel eine Reisegruppe auf den gewünschten Flug umgebucht, dann sind plötzlich alle Sitzplätze belegt. Der Stand-by-Passagier bleibt dann am Flughafen zurück.

Stand-by-Tickets sind vor allem bei teuren Langstreckenflügen begehrt. Die Ticketpreise innerhalb Europas seien ohnehin niedrig, sagt Eiselin. Da wiege der Preisvorteil womöglich nicht die Unsicherheit auf, ob man überhaupt mitfliegen darf. "Manche buchen lieber zum Normaltarif und haben dafür die Sicherheit."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer auf Kreuzfahrtschiffen beim Rauchen erwischt wird, muss ordentlich blechen: Die Strafen bei Carnival Cruise Line wurden auf 500 US-Dollar erhöht. Und: Die Reise könnte im nächsten Hafen vorbei sein.

06.12.2018

So groß wie in diesem Jahr war das Chaos am Himmel lange nicht. Jetzt hat sich das Verbraucherministerium eingeschaltet. Das Ergebnis: Passagiere sollen ihre Entschädigung bald einfach per App beantragen.

05.12.2018

Wer die eisige Kälte liebt, der kann ab 2020 mit Hurtigrouten nach Alaska reisen. Denn dann soll sich das neue Kreuzfahrtschiff "Roald Amundsen" mit Hybridantrieb in Richtung Norden auf den Weg machen. Ein weiteres Schiff steuert die Antarktis an.

05.12.2018