Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Viele Airlines streichen ihre Iran-Flüge
Reisereporter Viele Airlines streichen ihre Iran-Flüge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 10.07.2018
Mehrere Fluggesellschaften fliegen ab Herbst den Iran nicht mehr an. Austrian Airlines hat zum Beispiel seine Flüge in die Stadt Isfahan ab Oktober gestrichen. Foto: Michael Kappeler
Anzeige
Teheran

Viele europäische Fluggesellschaften streichen ihre Flüge in den Iran. Das berichtet das Portal

"Aerotelegraph.com". Hintergrund ist die Ankündigung der USA, den Iran mit neuen Sanktionen zu belegen. Das führe zu wirtschaftlicher Unsicherheit.

Die niederländische KLM stellt ihre Flüge von Amsterdam nach Teheran laut Bericht Ende Oktober wieder ein. Austrian Airlines hat kürzlich angekündigt, Isfahan und Shiraz ebenfalls ab Oktober nicht mehr anzufliegen. Die Ziele stehen von Wien aus im Flugplan. Auch die Flüge von Paris in die iranische Hauptstadt mit der Air-France-Tochter Joon enden zum kommenden Winter.

Lufthansa hatte die Route München-Teheran bereits im vergangenen Herbst gestrichen. Flüge gibt es noch von Frankfurt aus. Germania fliegt weiterhin von Berlin-Schönefeld dreimal pro Woche nach Teheran. Zudem gibt es Direktflüge von den deutschen Airports Frankfurt, Köln/Bonn und Hamburg mit der staatlichen Iran Air.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Low-Cost Fluggesellschaft Wizz Air fliegt in Zukunft auch in die ukrainische Hauptstadt. Sun Express ermöglicht seinen Kunden künftig, einen Tag früher oder später zu fliegen - für eine Kompensationszahlung. Und Argentinien öffnet sich für Billigflieger.

10.07.2018

Die US-Post hat Briefmarken mit der Freiheitsstatue drucken lassen – und dabei ein Foto der Las-Vegas-Fälschung genutzt. Jetzt muss die Post dem Künstler der Nachbildung 3,5 Mio. Euro zahlen...

10.07.2018

Viele Urlaubsziele wollen für ihre Besucher attraktiv bleiben: So erneuert Hamburg etwa die Kaimauern seiner Speicherstadt. Das Erzgebirge will kostenlose WLAN-Hotspots einrichten. Und auf Seeland soll ein Wettangeln die Gäste begeistern. Die Reise-News im Überblick:

10.07.2018
Anzeige