Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Übernachtungssteuer in Kyoto ab Oktober
Reisereporter Übernachtungssteuer in Kyoto ab Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 01.08.2018
Der Tempel Kiyomizu-dera in Kyoto: Die alte Kaiserstadt führt im Oktober eine Übernachtungssteuer ein. Quelle: Philipp Laage
Anzeige
Kyoto

Die alte japanische Kaiserstadt Kyoto führt im Herbst eine Übernachtungssteuer ein. Vom 1. Oktober an müssen Besucher in Hotels, den traditionellen Ryokan-Herbergen und privat vermieteten Wohnungen pro Nacht eine Abgabe zahlen, informiert die Tourismusvertretung der Stadt.

Die Höhe der Steuer hängt vom Zimmerpreis ab: Bei weniger als 20.000 Yen pro Nacht werden 200 Yen fällig (rund 1,50 Euro), bei 20.000 bis 49.999 Yen sind es 500 Yen (3,80 Euro), ab 50.000 Yen kommen 1000 Yen (7,60 Euro) hinzu. Die Steuer wird auf der Rechnung ausgewiesen. Sie wird entweder im Gesamtpreis inkludiert oder vor Ort extra erhoben. Die Gebühr soll der Tourismusförderung zugutekommen.

Kyoto mit seinen vielen Tempeln ist eine der beliebtesten Touristenziele in Japan. Die alte Kaiserstadt wurde im 8. Jahrhundert gegründet und war lange Zeit die Hauptstadt des Landes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dramatische Szenen: Kurz nach dem Start stürzte am gestrigen Dienstag eine Maschine der mexikanischen Airline Aeroméxico ab und ging in Flammen auf – mit 100 Personen an Bord. Doch alle überlebten...

01.08.2018

Bei sengender Hitze übergewichtige Touris zwischen Strand und Stadt hin und her tragen: Das ist das traurige Schicksal vieler Esel in Griechenland. Fotos zeigen jetzt, wie sehr die Tiere darunter leiden.

31.07.2018

Turbulente Tage liegen hinter Reisenden, Mitarbeitern und Helfern, die am Wochenende am Münchner Flughafen waren. Nach dem Chaos beginnt nun die Aufarbeitung. Können betroffene Fluggäste mit einer Entschädigung rechnen?

31.07.2018
Anzeige