Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Tschechien hebt Ersatzglühbirnenpflicht für Autofahrer auf
Reisereporter Tschechien hebt Ersatzglühbirnenpflicht für Autofahrer auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 02.10.2018
Wer bisher bei einer Autofahrt durch Tschechien keine Ersatzglühbirnen dabei hatte, konnte bei Verkehrskontrollen Probleme bekommen. Quelle: Bodo Marks
Prag

Tschechien macht Autofahrern das Leben leichter. Seit 1. Oktober müssen keine Ersatzglühbirnen und -sicherungen mehr im Fahrzeug mitgeführt werden. Das geht aus Angaben des Verkehrsministeriums in Prag hervor.

"Bei neueren Autos muss ohnehin die Werkstatt den Wechsel vornehmen", erklärte dazu der zuständige Minister Dan Tok von der regierenden ANO-Partei.

Ausländische Autofahrer hatten in der Vergangenheit bei Polizeikontrollen oft böse Überraschungen erlebt. Falls ein Vertrag mit einem in Tschechien tätigen Pannenhilfe-Anbieter besteht, kann nun zusätzlich auf Ersatzreifen, Radmutternschlüssel und Wagenheber verzichtet werden.

Das Ablaufdatum von Verbandskästen wird künftig nicht mehr kontrolliert. Unverändert bleibt die Pflicht, Warnweste und Warndreieck mitzuführen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flughafen Los Angeles ist neuerdings ganz entspannt – zumindest was Cannabis angeht. Dort können Passagiere ab sofort mit Marihuana im Handgepäck einchecken. Aber: Es gibt einen Haken an der Sache...

02.10.2018

Ein Flugzeug der Airline Air Niugini crashte am vergangenen Freitag in eine Lagune, weil es die Landebahn des Flughafens einer kleinen Pazifikinsel verpasste. Ein Passagier kam dabei ums Leben.

02.10.2018

Erst vor einigen Tagen haben Piloten und Flugbegleiter bei Ryanair gestreikt. Nun gibt das irische Unternehmen neue Einschnitte bekannt - Gewerkschafter sehen darin einen "Vergeltungsschlag".

02.10.2018