Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Taxifahren in Bangkok wird teurer
Reisereporter Taxifahren in Bangkok wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 03.05.2018
Das Taxifahren in Bangkok soll teurer werden. Künftig soll in Thailands Hauptstadt für die ersten beiden Kilometer ein Grundpreis von 40 thailändischen Baht fällig werden, umgerechnet etwas mehr als ein Euro. Quelle: Narong Sangnak
Bangkok

Das Taxifahren in Bangkok soll teurer werden. Künftig soll für die ersten beiden Kilometer ein Grundpreis von 40 thailändischen Baht fällig werden, umgerechnet etwas mehr als ein Euro, wie die Tageszeitung "Bangkok Post" unter Berufung auf die zuständige Kommission berichtete.

Bislang lag der Preis bei 35 Baht. Die Bewilligung gilt als Formsache. Damit gehören Bangkoks Taxis - die meisten in grün-gelb, andere in pink oder in blau - allerdings auch weiterhin zu den billigsten Taxis der Welt. Zum Vergleich: In New York liegt der Grundpreis tagsüber bei 2,50 Dollar (2,07 Euro), in Paris bei 2,60 Euro und in Berlin bei 3,90 Euro.

Viele Taxifahrer in Bangkok kommen auf Tageseinnahmen von höchstens 300 bis 400 Baht, also um die zehn Euro. Zudem machen ihnen Internet-Vermittlungsdienste wie Grab zunehmend Konkurrenz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jugendliche können sich weiterhin freuen: Die EU-Kommission gibt jetzt bekannt, dass kostenlose Interrail-Tickets auch von 2021 bis 2027 mit einer großzügigen Finanzspritze unterstützt werden.

03.05.2018

Starker Euro, schwacher Dollar: Der günstige Wechselkurs macht viele Fernreisen bei Tui Deutschland im kommenden Winter günstiger. Besondere Angebote gibt es zudem für Familien - und ein neues Hotelkonzept.

03.05.2018

Wo liegt Neuseeland auf der Weltkarte? Rechts unten. Aber manchmal auch nicht. Der Pazifikstaat hat nun eine Kampagne gegen das Vergessenwerden gestartet. Und es gibt auch einen Verdacht, wer dahinter stecken könnte.

03.05.2018