Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Taschenverbot auf dem Oktoberfest: Taschendiebe lernen um
Reisereporter Taschenverbot auf dem Oktoberfest: Taschendiebe lernen um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 19.09.2017
Vorsicht! In vollen Festzelten tasten Diebe Jacken nach Gegenständen ab, bevor sie sie entwenden. Quelle: Ursula Düren/dpa
Anzeige
München

Diebe haben angesichts des Taschenverbots auf dem

Münchner Oktoberfest (16. September bis 3. Oktober) umgelernt. Sie hätten sich mit einer geänderten Vorgehensweise an die Regelung angepasst, teilte die Wiesnwache der Polizei mit.

Offensichtlich böten die wenigen und kleinen Taschen, die noch mit aufs Gelände dürfen, zu geringe Möglichkeiten. Die Täter streiften nun mit ihren Händen die Jacken der Opfer ab, um Gegenstände darin zu ertasten und zu entwenden. Gleich am ersten Wiesn-Wochenende (16./17. September) seien mehrere hochwertige Jacken in den Festzelten entwendet worden.

Ein Team von Frankfurter Taschendiebfahndern konnte am späten Sonntagabend zwei 26 und 37 Jahre alte Männer stellen, die mit einer fremden Jacke das Festzelt verlassen wollten. Einer der Täter griff in die Jacke, reichte das Bargeld an den Komplizen und zog sich die Jacke dann an. Bemerkenswert sei das kriminelle Geschick des 37-Jährigen, betonte die

Polizei: Er hatte beide Hände amputiert.

Taschendiebfahnder aus Berlin stellten einen 16-Jährigen und einen 19-Jährigen. Sie waren in einem Festzelt auffällig suchend herumgelaufen. Als sie Jacken durchwühlten und schließlich drei Kleidungsstücke entwendeten, wurden sie festgenommen und bekamen für dieses Jahr Wiesn-Verbot.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Reisereporter Reiserücktritt - Hurrikan Irma

Der Hurrikan Irma bewegt sich in Richtung Florida. Für die Region wurde der Ausnahmezustand verhängt. Kann ich meine Reise stornieren?

07.09.2017

Während der Tourismus in der östlichen Ägais im Zuge von Wirtschafts- und Flüchtlingskrise um bis zu 30 Prozent eingebrochen ist, kann sich eine kleine griechische Kykladen-Insel vor Besuchern kaum retten. Wird Paros das neue Mallorca? Ein Paradies zwischen Neuerfindung und Identitätsverlust.

19.07.2017

In der abgeschiedenen Wildnis in Schwedens Norden serviert Magnus Nilsson seine „Signature-Dishes“. Diese reichen vom Carpaccio vom rohen Rinderherz bis zum Kuchen aus Pinienrinde.

03.02.2017
Anzeige