Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Singapur teuerste Stadt der Welt
Reisereporter Singapur teuerste Stadt der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 22.03.2017
Eine Stadt für Luxus-Urlauber: Die Ausgaben für Nahrungsmittel, Kleidung und Mieten sind derzeit in Singapur am höchsten. Quelle: Stephen Morrison/EPA/dpa
Anzeige
Singapur

Singapur bleibt die teuerste Stadt der Welt. Nach einer neuen Erhebung des britischen Wochenmagazins "The Economist" sind die Lebenshaltungskosten in dem südostasiatischen Stadtstaat so hoch wie nirgendwo sonst.

Auf Platz zwei folgt Hongkong, auf Platz drei Zürich. Deutsche Städte sind nicht unter den Top Ten. Im Vergleich von 133 Städten der Welt lässt sich am günstigsten in Kiew, Bukarest und in Neu Delhi leben.

Für die Studie werden regelmäßig die Preise von mehr als 150 Produkten miteinander verglichen. Dazu gehören neben Nahrungsmitteln und Kleidung auch Mieten und Kosten für Haushaltshilfen. Einbezogen wurden aber nicht die verschiedenen Lohn- und Gehaltsniveaus. Singapur findet sich bereits das vierte Jahr in Folge an der Spitze der Rangliste. Dort ist das Leben 20 Prozent teurer als in New York (Platz 9) - der Stadt, die in der Studie als Richtwert gilt.

Fünf der zehn teuersten Städte liegen in Asien - außer den beiden Spitzenreitern noch Tokio (4), Osaka (5) und Seoul (6). Aus Europa sind unter den Top Ten noch Genf, Paris und Kopenhagen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der abgeschiedenen Wildnis in Schwedens Norden serviert Magnus Nilsson seine „Signature-Dishes“. Diese reichen vom Carpaccio vom rohen Rinderherz bis zum Kuchen aus Pinienrinde.

03.02.2017

Hier verrät das Topmodel seine Geheimtipps für eine der angesagtesten Reisedestinationen 2017.

02.02.2017

Mit einer geschickten Planung können Arbeitnehmer ihren Urlaub im kommenden Jahr maximieren. Grund dafür sind Brückentage, die 2017 richtig gut liegen.

05.01.2017
Anzeige