Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisenews Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht
Reisereporter Reisenews Warum der Pfälzerwald seinem Namen alle Ehre macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 24.05.2018
Reinhard Vatter ist schon seit Kindertagen im Pfälzerwald unterwegs. Quelle: Reinhard Vatter
Anzeige
Pirmasens

Es ist eine Picknickpause mit Ausblick: Ganz oben auf dem Felsplateau des Teufelstisches haben es sich Kletterer gemütlich gemacht.

Es befindet sich rund 14 Meter über dem Boden, wird von einer einzigen klobigen Säule getragen und überragt die umliegenden Bergkuppen der Südwestpfalz und erst recht den Erlebnispark Teufelstisch. Die Mischung aus Spielplatz und Wanderinfo hat die Gemeinde Hinterweidenthal eigens mit Blick auf den namensgebenden Felsen aus Buntsandstein angelegt. Dieser ist riesengroß und an die 300 Tonnen schwer, so dass es beim Zusammenbau von Pfeiler und Platte wohl mit dem Teufel zugegangen sein muss.

So berichtet es zumindest die Sage, die der Pfälzer Heimatdichter Fritz Claus überliefert hat. Inzwischen haben Geologen eine ganz andere Erklärung für die Entstehung des Teufelstisches: Die überdimensionierte Platte und sein massiver Fuß sind der harte Kern eines Sandsteinfelsens, dessen weichere Teile erodierten und den Blick frei machten auf bizarre Vorsprünge, tiefe Furchen und eine sandige Schichtung. Was auf den ersten Blick porös und kippelig erscheint, ist durchaus stabil und ein Paradies für Kletterer, drei Routen sind dafür freigegeben.

Ein wenig verwundert das schon bei einem Zeugnis der Erdgeschichte, das unter anderem auf Briefmarken zu sehen ist. "Der Teufelstisch ist ein Wahrzeichen der Pfalz und ein Geotop", sagt Tobias Kauf. Der Begriff steht für eine geologische Sehenswürdigkeit, die besonderen Schutzkategorien unterliegt. "Wir bewerben das Klettern nicht explizit, und wenn Vögel in den Felsen nisten, sperren wir die Routen", so der Projektmanager Wandern bei Pfalztouristik. Aber verbieten wolle und könne man die Sportart nicht: "Wir sind schon auch eine Kletterregion, das hat hier Tradition." Schließlich steht die Südwestpfalz für wuchtige Sandsteinfelsen, die auf geübte Kletterer eine magische Anziehungskraft ausüben.

Was für die Kletterer eine Herausforderung darstellt, ist für die Biker ein Segen. Der Sandstein begünstigt weiche Böden, die sehr schnell abtrocknen: "Wenn die Räder anderswo tief versinken, kann man bei uns immer noch fahren - zu jeder Jahreszeit."

Aber: Wandern ist nach wie vor die Nummer eins im Pfälzerwald. 20 Premiumwanderwege bietet die Buntsandstein-Region, die historisch Wasgau heißt und bis in die Nordvogesen reicht: "Es ist schade, dass der Begriff Wasgau aus der Mode gekommen ist, er betont grenzüberschreitend das Gemeinsame", sagt Sonja Spieß, Leiterin des Hauensteiner Tourist-Zentrums, zu der auch der Teufelstisch gehört. "Den Gast interessieren touristische Zuständigkeiten nicht, er will Wald, Fels und Burg erleben." Vor allem natürlich den Wald: Der Pfälzerwald gilt als größtes Waldgebiet Deutschlands - und sogar Westeuropas, rechnet man die benachbarten Nordvogesen hinzu. Geologisch bilden beide Naturparke in jedem Fall eine Einheit und daher auch seit zehn Jahren ein grenzüberschreitendes Biosphärenreservat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reicht ein Personalausweis oder brauche ich einen Reisepass? Und wie sieht es mit einem Visum aus? Gibt es die Einreiseerlaubnis am Flughafen oder muss ich sie vorher beantragen? Ein Überblick.

24.05.2018
Reisenews Polypen mit einer Art Harpune - Giftqualle vor Mallorca gesichtet

Probleme hat Mallorca normalerweise nur mit Touristen, die gelegentlich über die Stränge schlagen. Dieser Tage sorgt aber eine tote Qualle für Wirbel. Das vor Palma gefundene Tier ist hochgiftig - und wurde auch anderswo am Mittelmeer gesichtet.

24.05.2018

Hurrikan in Florida, Brände in Kalifornien, das Aus von Air Berlin: Diese Ereignisse waren nicht gerade Werbung für einen Urlaub in den USA. Die Buchungen liefen lange Zeit schleppend. Wirkt noch immer ein negativer Trump-Effekt? Da gehen die Meinungen auseinander.

23.05.2018
Anzeige