Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisenews Mit dem E-Mountainbike durch den Nordschwarzwald
Reisereporter Reisenews Mit dem E-Mountainbike durch den Nordschwarzwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:35 12.04.2018
Ute und Daniel Huber machen seit vielen Jahren Urlaub im Schwarzwald - irgendwann wurden sie von Wanderern zu Bikern. Quelle: Stefan Weißenborn
Baiersbronn

So plötzlich der Mountainbike-Fahrer mit dem Hipster-Vollbart zwischen den Tannen aufgetaucht ist, so schnell ist er wieder in einer Staubwolke verschwunden. Im Schwarzwald ist ein solcher Typ die Ausnahme, könnte man meinen.

Wer ein paar Tage zwischen Lörrach und Pforzheim unterwegs ist, begegnet noch weiteren modischen Vollbärten, auch unter den Wanderern. Mit dem Klischeeimage von Schinken, Kirschtorte und Kuckucksuhr haben sie nicht mehr viel zu tun. Die eher typischen Erholungsgäste der Region gibt es aber natürlich auch noch.

"Der Schwarzwald ist eine sehr alte Tourismusregion", sagt Patrick Schreib, Tourismusdirektor in

Baiersbronn im Nordschwarzwald. Viel Geschichte, viel Staub. "Doch es findet ein Wandel statt." Und der hat viel mit Mountainbikern zu tun.

Als Ute und Daniel Huber aus Ottenhöfen nordwestlich von Baiersbronn vor 25 Jahren das erste Mal von den Wanderstiefeln auf grobstollige Reifen umstiegen, stießen sie noch auf übellaunige Wanderer. "Die haben nicht gern Platz gemacht. Da kamen schon mal Äußerungen wie "scheiß Radfahrer"", erzählt Daniel Huber.

Im Nordschwarzwald in der Gegend um Baiersbronn sind mittlerweile rund 400 Kilometer für Radfahrer beschildert - für Wanderer sind es nur 150 Kilometer mehr. Die Wege sind für alle da, das ist die Botschaft. Wo regelmäßig viele Spaziergänger unterwegs sind, zum Beispiel an der Walterhütte bei Obertal, wurden neue Radwege gebaut.

Die Mehrheit der Pfade, die den Bikern vorbehalten sind, sind jedoch alte Hüteweg, die einst von Bauern und ihren Herden genutzt wurden. In der Sprache der Mountainbiker heißen diese Pfade Singletrails. Sie sind für die Biker so etwas wie Königswege, weil sie oft mitten durch die Wälder führen.

Bernd Stockburger arbeitet in Baiersbronn als Mountainbike-Guide. Er kennt viele Pfade, auch die noch nicht beschilderten, die sich tief durch den 2014 gegründeten Nationalpark Nordschwarzwald schlängeln. Innerhalb des Parks ist das Wegenetz noch nicht ganz ausgeschildert. Ranger und Förster könnten theoretisch eine Strafe verhängen, wenn man ordnungswidrig auf nicht vorgesehenen Trails durch den Wald braust. Doch passiert sei das noch nicht.

"Dafür kommen immer mehr junge Leute in den Schwarzwald, seit die Zwei-Meter-Regel in einem Pilotprojekt in Baiersbronn aufgehoben wurde", erzählt Stockburger. Diese in Baden-Württemberg geltende Vorschrift besagt, dass Radfahrer auf Waldwegen mit mindestens zwei Metern Breite fahren dürfen.

"Baiersbronn ist die erste Gemeinde in Baden-Württemberg, die Mountainbike-Strecken mit Single-Trails aufweist", sagt Jutta Möhrle. Auch sie ist passionierte Mountainbike-Fahrerin. Und sie betreibt mit ihrem Mann das "Hotel Tanne" und verleiht dort E-Mountainbikes. Die Herberge mit Baumhaussauna im Tonbachtal ist ganz auf Radtouristen ausgerichtet, die nach getaner Pedalarbeit entspannen wollen.

E-Mountainbikes machen für Radler auch Ecken zugänglich, die sie ohne Antriebshilfe nicht erreichen würden. Auf einer 80-Kilometer-Tour mit Guide Stockburger zeigt sich das gut. Von Eco bis Turbo gibt es am E-Mountainbike oft bis zu vier Stufen. Wer aber immer die höchste wählt, hat den Akku womöglich schnell leer gefahren. Stockburger mahnt deshalb zur Mäßigung. "Eine nur leichte Tretunterstützung empfiehlt sich auch, wenn es auf lockerem Grund durch Kurven geht", sagt er. "Mit zu viel Schub kann es dich aus der Kurve tragen."

Die Routenvielfalt ist groß. Nur an touristischen Hotspots wie dem Ruhestein kommen sich Wanderer und Radler schon mal ins Gehege. Auf dem Rückweg kläfft ein kleiner Hund, als wollte er sich an der Leine erdrosseln. "Er mag keine Fahrradfahrer", sagt die wandernde Halterin. Und lächelt freundlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mallorca boomt, ein Ende ist nicht in Sicht. Doch viele Hoteliers haben noch einmal die Preise erhöht. Und die Touristensteuer wurde verdoppelt. Was bringt die Sommersaison 2018 auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen?

12.04.2018

Die M10 fährt zwischen Hauptbahnhof und Warschauer Straße durch Berlin. Sie gilt als Partytram und gehört zur Stadt wie das Berghain oder die Schlange vor "Mustafa's Gemüsedöner". Aber gilt ihr Ruf noch?

11.04.2018

Irland ist nicht groß, dafür aber abwechslungsreich. Schnell deutlich wird das für alle, die sich über mit dem Fahrrad über die Insel bewegen. Zwar gibt es kein ausgebautes Radwegenetz. Dafür aber schöne Routen und gepflegte Greenways wie den Waterford Greenway.

10.04.2018