Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Mindestzeit plus Puffer zum Umsteigen am Flughafen einplanen
Reisereporter Mindestzeit plus Puffer zum Umsteigen am Flughafen einplanen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 23.04.2018
Am Flughafen Frankfurt/Main beträgt die Mindestumsteigezeit 45 Minuten. Flugreisende sollten dies bei ihrer Buchung berücksichtigen. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Frankfurt/Main

Bei Zwischenstopps mit Umsteigen müssen Flugreisende genug Zeit einplanen. Eine Orientierung dazu gibt die sogenannte Mindestumsteigezeit.

"Sie gibt Auskunft darüber, ob ich einen Anschlussflug noch realistisch erreichen kann", erklärt Markus Wahl von der Pilotenvereinigung Cockpit. Flughäfen informieren häufig auf ihren Websites über die Mindestumsteigezeit. Am

Flughafen Frankfurt/Main beträgt sie zum Beispiel 45 Minuten. Manchmal gibt es auch je nach Terminal unterschiedliche Zeiten, so zum Beispiel in

München. Alternativ können Flugreisende bei ihrer Airline nachfragen.

Fluggesellschaften bieten Reisen mit Zubringer- und Anschlussflug in der Regel so an, dass dem Passagier genug Zeit zum Umsteigen bleibt. "Spannend wird es, wenn ich zwei Flüge einzeln buche", erläutert Wahl - vor allem dann, wenn verschiedenen Airlines gewählt werden. Dann sollten Reisende die Mindestumsteigezeit keinesfalls unterschreiten.

Der Experte rät dazu, eher noch mit deutlich größerem Zeitpuffer zu planen, vor allem bei Langstreckenflügen, die nur einmal am Tag gehen: "Ein Zubringer hat oft mal eine Viertelstunde Verspätung" - wer zu knapp terminiert, verpasst womöglich die nächste Maschine. "Es wird wahnsinnig schnell sehr stressig." Das Verlassen des Flugzeugs, der Weg durch die Terminals und Kontrollen kosteten oft viel Zeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die meisten Reisekosten lassen sich inzwischen problemlos mit der Kreditkarte bezahlen. Doch wer etwa gern bei Straßenhändlern kauft, ist auf Bargeld in der landeseigenen Währung angewiesen. Am Urlaubsende stellt sich daher manchmal die Frage: Wohin mit dem Restgeld?

23.04.2018

Auf einer Bahnfahrt von Berlin nach Dresden hat sich ein Mann auf dem Klo eingesperrt. Er findet keinen Notrufknopf und bittet daher die Deutsche Bahn via Twitter um Hilfe.

23.04.2018

Weiße Strände und ganzjährig tropisches Klima: Die Insel Hainan ist das Lieblingsurlaubsziel der Chinesen. Jetzt können auch ausländische Touristen visafrei bis zu 30 Tage einreisen.

23.04.2018
Anzeige