Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Jahresvignette für Österreich ab August nicht mehr lohnend
Reisereporter Jahresvignette für Österreich ab August nicht mehr lohnend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 27.07.2018
Eine Zwei-Monats-Vignette für Österreich kostet 26,20 Euro. Die Jahresvignette liegt bei 87,30 Euro. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
München

Eine Jahresvignette für Österreich lohnt sich ab August nicht mehr. Darauf weist der ADAC hin. Das Jahres-Pickerl 2018 kostet pro Pkw 87,30 Euro.

Wer plant, ab August mehrfach ins Nachbarland zu fahren, kommt mit zwei Zwei-Monats-Vignetten für je 26,20 Euro günstiger weg. Ersparnis: 34,90 Euro. Die Jahresvignette 2019 ist bereits ab 1. Dezember 2018 erhältlich und gültig.

Wer in der zweiten Jahreshälfte regelmäßig mit dem Auto nach Tschechien unterwegs ist, muss laut Autoclub genau nachrechnen, ob sich die Jahresvignette noch lohnt. 60 Euro kostet die Vignette für das ganze Jahr, die Monatsvignette liegt bei 18 Euro. In Slowenien zahlt man für ein Jahr 110 Euro, für einen Monat 30 Euro. Hier lohnt sich ab 1. September also keine Jahresvignette mehr.

In Tschechien und Slowenien sind die Jahresvignetten für das kommende Jahr ebenfalls ab 1. Dezember 2018 erhältlich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Barockmaler Rubens ist für seine Akte berühmt – doch damit werben dürfen belgische Museen auf Facebook nicht. Mit einem witzigen Video protestieren sie nun gegen die Anti-Nacktheits-Regeln.

27.07.2018

Ibiza, Sardinien, London: Die Fluggesellschaften Germania und British Airways bieten neue Flugverbindungen an. Small Planet Airlines hat seine Webseite ausgebaut. Hier sind ab sofort mehr Leistungen buchbar.

27.07.2018

Mitten in der Ferienzeit legen viele Flugbegleiter bei Ryanair die Arbeit nieder. Am zweiten Streiktag in Spanien, Belgien und Portugal hielt sich der Unmut der Reisenden in Grenzen. Bei Entschädigungen für Streikfolgen stellt sich die Airline aber quer.

26.07.2018