Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Im Ausland drohen hohe Strafen für überladene Wohnmobile
Reisereporter Im Ausland drohen hohe Strafen für überladene Wohnmobile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 18.05.2018
Wohnmobilreisende sollten nicht zu viel Gepäck mitnehmen. In manchen Ländern kann überschüssiges Gewicht Geldstrafen nach sich ziehen. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
München

Im Ausland drohen für überladene Wohnmobile saftige Geldbußen. Je nach Reiseland gelten unterschiedliche Gewichtsgrenzen und Bußgelder, wie der ADAC erklärt.

In Österreich kann ein überladenes Wohnmobil demnach pauschal bis zu 5000 Euro kosten. In Italien sind es rund 1700 Euro, wenn das zulässige Gesamtgewicht um mehr als fünf Prozent überschritten wird. In Spanien müssen Wohnmobilurlauber bei einem Viertel mehr Gewicht als zulässig bis zu 2000 Euro zahlen. Urlauber sollten sich vor Reiseantritt über die jeweiligen Vorschriften informieren.

Günstiger ist die Ordnungswidrigkeit in Deutschland. Hierzulande zahlt 140 Euro, wer sein Wohnmobil von bis zu 3,5 Tonnen um 25 Prozent überlädt, ab 30 Prozent Mehrlast sind es 235 Euro. Außerdem gibt es laut Autoclub einen Punkt in Flensburg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gigantische Aschewolken, giftige Gase, sprudelnde Lava: Der Vulkan Kilauea ist fotogener denn je. Wie gefährlich ist der Selfie-Wahn der Touristen und was bedeutet der Ausbruch für deinen Urlaub?

17.05.2018

Es gibt beliebtere Sitznachbarn als laut plärrende Kleinkinder. Für Fluggäste, deren Toleranzschwelle für Babys besonders niedrig ist, haben Flugbegleiter und Vielflieger wertvolle Tipps parat.

17.05.2018

Der Virunga-Nationalpark lockt naturverliebte Touristen in den Ost-Kongo. Denn die Region ist durch ihre vom Aussterben bedrohten Berggorillas berühmt. Doch nun ist der der Nationalpark vorübergehend geschlossen.

17.05.2018
Anzeige