Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Danakil-Wüste nur mit Sicherheitskräften besuchen
Reisereporter Danakil-Wüste nur mit Sicherheitskräften besuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 04.06.2018
Bei Fahrten in die Danakil-Senke in Nord-Afar besteht die Gefahr, von Banditen und Milizen überfallen zu werden. Quelle: Jürgen Bätz
Addis Abeba

Die trockene Danakil-Wüste im Norden Äthiopiens ist eine spektakuläre Sehenswürdigkeit. Von eigenständigen Reisen in die Region an der Grenze zu Eritrea ohne Begleitung durch äthiopische Sicherheitskräfte rät das Auswärtige Amt (AA) jedoch ab.

Bei Fahrten in die Danakil-Senke in Nord-Afar könnten Überfälle durch Banditen und Milizen sowie Entführungen nicht ausgeschlossen werden, heißt es in den Reise- und

Sicherheitshinweisen des AA für Äthiopien.

Im Dezember 2017 wurde am Vulkan Erta Ale ein Deutscher bei einem Überfall getötet. Der etwa 600 Meter hohe Vulkan in der Danakil-Wüste zieht Touristen an, weil man dort vom Kraterrand aus einen brodelnden Lavasee beobachten kann. Lokale Agenturen bieten geführte Ausflüge zu dem Vulkan und in die extrem heiße Salzwüste an, die in der Regel von äthiopischen Sicherheitskräften begleitet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo mit seinen Berggorillas liegt in einem unruhigen Konfliktgebiet. Bisher war Tourismus dort trotzdem möglich. Nun hat sich die Lage geändert.

04.06.2018

Aufatmen am Hamburger Flughafen: Nach dem folgenreichen Stromausfall ist der Flugbetrieb wieder angelaufen - allerdings mit etlichen gestrichenen Flügen. Haben betroffene Reisende ein Recht auf Entschädigungen oder Minderung des Reisepreises?

04.06.2018

Ein Stromausfall hat den Flughafen Hamburg am Sonntag lahmgelegt: Alle Ankünfte und Abflüge wurden gestrichen. Welche Rechte die betroffenen Passagiere haben, weiß der reisereporter.

04.06.2018