Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Berghütten haben selten Steckdosen für alle
Reisereporter Berghütten haben selten Steckdosen für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 12.02.2019
Wanderer sollten sich nicht darauf verlassen, dass sie Smartphone oder Kamera auf der Berghütte wieder aufladen können. Denn einige sind nicht ans öffentliche Stromnetz angeschlossen. Quelle: Nicolas Armer
München

Wer in den Alpen wandert, kann nicht unbedingt in jeder Hütte seine elektronischen Geräte aufladen. "Im Zweifel immer so planen, dass man auf Steckdosen nicht angewiesen ist", rät Thomas Bucher vom Deutschen Alpenverein (DAV).

Nicht auf allen Hütten gebe es Steckdosen, weil die Unterkünfte in der Regel nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen sind. Je nach Versorgung - zum Beispiel durch Solarpanels - sei das Angebot begrenzt: In Matratzenlagern gibt es nicht für jeden Gast eine Steckdose.

Wer vor einer längeren Bergtour Sicherheit haben möchte, ob und wo er Smartphone und Kamera laden kann, sollte auf der Hütte anrufen und sich erkundigen. Elektronische Geräte lassen sich alternativ mit Powerbanks laden, die dann jedoch das Gewicht des Rucksacks erhöhen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Städtereisen nach Portugal sind beliebt. Bald wird ein Trip auf die iberische Halbinsel noch komfortabler: TAP Air Portgual startet die Direktverbindung zwischen München und Porto. Neues tut sich auch in Äthiopien: Addis Abeba bekommt ein weiteres Terminal.

12.02.2019

Nein, das ist kein Scherz: Weil ein Jet2-Flugzeug nicht genug Wasser an Bord hatte um Kaffee und Tee zu kochen, musste die Maschine umdrehen. Und die Passagiere mussten tatsächlich wieder aussteigen.

12.02.2019

British Airways hat fünf seiner Piloten vom Dienst suspendiert suspendiert. Der Grund: Sie sollen Kollegen rassistische Nachrichten geschickt und pornografische Fotos per E-Mail geteilt haben.

11.02.2019