Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Auf den Malediven besser die Hauptstadt Malé meiden
Reisereporter Auf den Malediven besser die Hauptstadt Malé meiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:06 23.08.2017
Malé, die Hauptstadt der Malediven, sollten Urlauber derzeit lieber nicht besuchen. Das rät das Auswärtige Amt. Quelle: Doreen Fiedler/dpa
Anzeige
Malé

Urlauber auf den Malediven meiden am besten die Hauptstadt Malé. Das Auswärtige Amt (AA) rät derzeit von nicht notwendigen Reisen in die Inselmetropole ab.

Wegen innenpolitischer Spannungen könne es dort jederzeit zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen, heißt es in den 

Reise- und Sicherheitshinweisen für das Land im Indischen Ozean.

Allerdings betreten Touristen Malé in der Regel ohnehin nicht: Der Transfer zu den Urlaubsresorts erfolgt meist direkt vom internationalen Flughafen aus, per Wasserflugzeug oder Boot.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während der Tourismus in der östlichen Ägais im Zuge von Wirtschafts- und Flüchtlingskrise um bis zu 30 Prozent eingebrochen ist, kann sich eine kleine griechische Kykladen-Insel vor Besuchern kaum retten. Wird Paros das neue Mallorca? Ein Paradies zwischen Neuerfindung und Identitätsverlust.

19.07.2017

In der abgeschiedenen Wildnis in Schwedens Norden serviert Magnus Nilsson seine „Signature-Dishes“. Diese reichen vom Carpaccio vom rohen Rinderherz bis zum Kuchen aus Pinienrinde.

03.02.2017

Hier verrät das Topmodel seine Geheimtipps für eine der angesagtesten Reisedestinationen 2017.

02.02.2017
Anzeige