Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Alaska-Erdbeben: Reisende sollten Veranstalter kontaktieren
Reisereporter Alaska-Erdbeben: Reisende sollten Veranstalter kontaktieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 03.12.2018
Nach dem Erdbeben in Alaska müssen Reisende mit Straßensperrungen rechnen. Quelle: Jonathan M. Lettow/Jonathan M. Lettow
Anchorage

Nach dem schweren Erdbeben in Alaska sollten Reisende engen Kontakt zum Reiseveranstalter beziehungsweise zur Fluglinie halten. Dazu rät das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen für die USA.

Außerdem sollten Urlauber die Anweisungen der lokalen Behörden verfolgen und beachten, zum Beispiel die

Informations-Tweets der Alaska-Division of Homeland Security and Emergency Management. Darin finden sich zum Beispiel auch Informationen über Straßensperrungen.

Nach dem Erdbeben im größten Bundesstaat der USA am vergangenen Freitag (30. November) war der Notstand ausgerufen worden. An Straßen, Brücken und Gebäuden entstanden teils erhebliche Schäden, Stromausfälle und Beeinträchtigungen im Flugverkehr waren die Folge. Laut

Auswärtigem Amt kann es zu Nachbeben kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während des Flugs kurz das Handy checken und feststellen, dass man auf einer Dating-App vom Piloten angeschrieben wurde? Genau das ist einem Passagier in den USA passiert – in Tausenden Metern Höhe...

03.12.2018

Egal, wie schön eine Reise war – noch schöner ist das Gefühl, danach wieder nach Hause zu kommen und geliebten Menschen um den Hals zu fallen. Diesen Moment fängt ein neuer Clip der Airline SAS ein.

02.12.2018

Ein Mann geht am Times Square auf die Knie, macht seiner Freundin einen Antrag und sie sagt ja. Happy End, oder? Nicht ganz: Der Mann war so aufgeregt, dass er den Ring in einen Gulli fallen ließ.

02.12.2018