Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Reisereporter Ärger über Rom-Besucher im Brunnen
Reisereporter Ärger über Rom-Besucher im Brunnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 23.08.2018
Eine Stadttour durch Rom führt meist auch an den berühmten Brunnen vorbei. Doch nicht jeder Besucher hält dort an die Regeln. Quelle: Andrea Warnecke
Rom

Innenminister und Vize-Premier Matteo Salvini platzte der Kragen: "Italien ist nicht ihr heimisches Badezimmer!", schimpfte er auf Twitter über zwei Touristen, die in Rom in einen Brunnen gesprungen waren.

Solche Beispiele für Urlauber, die sich an keine Regeln halten, hatten schon mehrfach für Empörung gesorgt. "Ich werde wissen, wie man diese Idioten "erzieht", wenn sie geschnappt werden", schrieb

Salvini.

Die beiden englischsprachigen Männer hatten in einem Brunnen auf der Piazza Venezia im Zentrum Roms ein Bad genommen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Ein

Video tauchte auf dem stadtbekannten Blog "Roma fa schifo" auf, das Missstände in Rom anprangert. Darauf sieht man die Männer, wie sie im Brunnen planschen und für Kameras posieren. Einer der beiden zieht dabei seine Unterhose herunter.

Vergangenes Jahr beschloss die Stadt, beispielsweise den Trevi-Brunnen vor Touristen besser zu schützen: Ein Bad kann dort bis zu 500 Euro Strafe kosten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Turm der Space Needle kann man Seattle jetzt aus einem neuen Blickwinkel bestaunen: Ein Aussichtspunkt mit Glasboden hat eröffnet. Wen es eher auf eine Insel zieht, kommt jetzt einfacher nach St. Lucia: der Inselstaat lockert die Einreisebestimmungen.

23.08.2018

Schon wieder einen Pauschalurlaub nach Mallorca buchen? Es gibt spannendere Reiseziele - etwa Medellin, die Heimatstadt des früheren Drogenkönigs Pablo Escobar. Fans von sogenanntem "Dark Tourism" lieben die Extreme.

23.08.2018

Er wollte eigentlich in Kanada von Yellowknife nach Inuvik fliegen. Stattdessen landete Christopher Paetkau in der Arktis – rund 2.250 Kilometer von seinem eigentlichen Ziel entfernt. Wie kam es dazu?

22.08.2018