Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Zahlreiche Spenden für Kunst und Kultur angenommen

Spenden für Radebeul Zahlreiche Spenden für Kunst und Kultur angenommen

Im vergangenen Verwaltungs- und Finanzausschuss konnten eine Reihe Spenden für die Lößnitzstadt beschlossen werden. Die Städtische Kunstsammlung kann sich über zwei Zuwendungen freuen.

Voriger Artikel
Zahl der Auszubildenden in Dresden nimmt weiter zu
Nächster Artikel
Sächsische Weinstraße: Königlich genießenwie einst August der Starke


Quelle: dpa-Zentralbild

Radebeul. Im vergangenen Verwaltungs- und Finanzausschuss konnten eine Reihe Spenden für die Lößnitzstadt beschlossen werden. Die Städtische Kunstsammlung kann sich über zwei Zuwendungen freuen. Der Radebeuler Maler und Grafiker Dieter Beirich schenkt ein Konvolut aus 42 Exponaten aus seinem Besitz. Des Weiteren sind beim Förderkreis der Stadtgalerie anlässlich des Geburtstages von Eva Oehmichen Spenden in Höhe von 1 726 Euro eingegangen. Das Geld wurde mit einem konkreten Zweck versehen. Es soll für die Restaurierung zweier Werke aus dem künstlerischen Nachlass des Radebeuler Malers und Grafikers Karl Sinkwitz verwendet werden. Wenn anschließend noch Geld übrig bliebe, könne es für einen Kunstankauf zur Bestandserweiterung verwendet werden. Der Förderkreis der Stadtgalerie Radebeul e.V. unterstützt die Galerie und die Städtische Kunstsammlung Radebeul bereits seit vielen Jahren bei der Durchführung von Projekten und bei Kunstankäufen.

Eine weitere Spende richtet sich an das Herbst- und Weinfest mit dem Internationalen Wandertheaterfestival 2016. Dabei kommt das Geld von Firmen, welche die Lößnitzstadt seit vielen Jahren mit Sachleistungen, beispielsweise mit der Bereitstellung von Autos und der Bestellung sowie Abholung von Müll, bei großen Festen unterstützen. 900 Euro kommen dabei vom Autohaus Gommlich GmbH & Co.KG sowie 2 500 Euro von dem Unternehmen NERU. Die letzte Spende richtet sich an die Neuauflage des Radebeuler Stadtlexikons und kommt von Hans-Jürgen Nordwig. Er möchte das Vorhaben des Stadtarchivs mit 100 Euro unterstützen. Das Lexikon ist 2006 erstmalig erschienen und aufgrund der hohen Nachfrage ist eine Neuauflage in Planung.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr