Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Wenn der Rettungswagen zu spät kommt
Region Umland Wenn der Rettungswagen zu spät kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 23.07.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Landkreise

Herzinfarkte, Knochenbrüche oder Stromschlag – im Ernstfall zählt für die Betroffenen jede Sekunde. Doch in der Region um Dresden halten Rettungswagen immer wieder die vorgegebenen Zeiten nicht ein. In den Landkreisen Meißen, Bautzen und Sächsischen-Schweiz-Osterzgebirge kommen deutlich öfter Krankenwagen zu spät als beispielsweise in Dresden. Ein Problem, dass die Verantwortlichen in den Landratsämtern in Meißen, Bautzen und Pirna längst auf dem Schirm haben. Sie kennen die Ursachen, ar­beiten aber auch stetig daran, die An­fahrtszeiten zu verkürzen. Die DNN ha­ben die Gründe analysiert und erklären, wie die Behörden darauf reagieren.

Das Problem: Ein Viertel bis ein Fünftel aller Rettungswagen kommt zu spät

In den Kreisen Meißen und Bautzen kamen laut einer Statistik des Innenministeriums im ersten Halbjahr 2017 ein Viertel der alarmierten Krankenwagen zu spät, in der Sächsischen-Schweiz-Osterzgebirge sind es ein Fünftel. Zum Vergleich: Die Landeshauptstadt Dresden hat bei Einhaltung der so genannten Hilfsfristzeiten mit etwa 90 Prozent eine deutlich bes­sere Quote. Allgemein gilt, dass Rettungswagen spätestens nach zwölf Mi­nuten der Alarmierung vor Ort sein müssen. Die Hilfsfrist ist allerdings formal nur eine planerische Größe, wo­nach der Rettungsdienst in einer Region entsprechend aufgestellt sein sollte – je­doch kein gesetzlicher Zwang. Und: Fälle, dass sich für Patienten ernsthafte Folgen daraus ergeben hätten, sind den Kreisverwaltungen bisher nicht bekannt.

Ursache I: Staus und Baustellen bremsen Rettungswagen aus

Die Verantwortlichen in den Kreisverwaltungen haben das Problem bereits seit einigen Jahren auf dem Schirm – und da­mit auch die Ursachen. Dass Rettungswagen zu spät eintreffen, liegt demnach oft an hohem Verkehrsaufkommen, Baustellen, langen Umleitungen oder auch ge­schlossenen Schranken sowie an der schlechten Witterung, wie es unisono aus Meißen, Pirna und Bautzen heißt.

Mitunter, so sagt René Burk, in Bautzen für die Organisation des Rettungsdienstes verantwortlich, werden die zwölf Minuten nur um wenige Sekunden überschritten, tauchen dann aber trotzdem in der Statistik auf. Zudem würden die Fahrer oft vergessen, nach An­kunft den entsprechenden Status im System zu setzen, weil sie sich erst um Verletzte kümmern.

Ursache II: Meißen sieht Probleme bei neuer Rettungsleitstelle

Während in Pirna und Bautzen die Äm­ter allen voran auf die erstgenannte Ursache abstellen, verweist das Landratsamt in Meißen zuvorderst auf das Aus der Rettungsleitstellen in Meißen und Riesa. Seit einigen Jahren werden die Einsätze von Dresden aus koordiniert. Seitdem hät­te sich die Quote deutlich verschlechtert. Oft werden Fahrzeuge losgeschickt, die sich nicht im jeweiligen zuständigen Rettungswachenbereich befinden, heißt es. In Bautzen, wo die Einsätze seit einigen Jahren zentral in Hoyerswerda für ganz Ostsachsen gemanaget werden, gibt es das Problem derweil nicht. René Burk verweist so­gar auf Verbesserungen.

Die Lösungen: Mehr Fahrzeuge, mehr Personal und neue Wachen

Angesichts der Zahlen haben die Kreise bereits reagiert oder arbeiten an Verbesserungen. In Bautzen wurde 2015 der Personalschlüssel erhöht. Wa­chen, die ver­­kehrs­technisch besser angebunden sind, wurden errichtet (etwa Bautzen) oder sind in Planung (Königswartha). Tatsächlich hat sich die Quote seit 2015 auch schon verbessert. „Wir sind stetig dabei, dass System zu optimieren, vieles braucht aber seine Zeit und kostet auch immer Geld“, sagt René Burk.

In Meißen haben die Verantwortlichen einen neuen Bereichsplan für den Rettungsdienst erstellt, der Anfang 2019 in Kraft tritt. Der Plan sieht eine Erhöhung der Vorhaltung von Rettungswagen in der Wache Meißen und ein zusätzliches Fahrzeug in der Wache Coswig vor. In Radebeul, Coswig, Lommatzsch und Moritzburg ist außerdem jeweils der Ersatzneubau von Rettungswachen angedacht.

Auch in Pirna wurde schon reagiert. Dort wurden 2016 mit einem neuen Be­reichsplan die Vorhaltezeiten und die An­zahl der Rettungsmittel erweitert, wie Kreissprecherin Karin Kerber erklärt. Mit der Rettungsleitstelle in Dresden sei die Einsatzdisposition optimiert wur­den. Ak­tuell wurde zudem der Bau neuer Rettungswachen in Kreischa und Freital an­geschoben – um eine weitere Verbesserung der Ausrückzeiten zu erreichen. Und: Die Verwaltung lässt derzeit unter anderem die Schaffung zusätzlicher Rettungswachen-Außenstellen prüfen.

Von Sebastian Kositz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Ranking eines Online-Portals schneidet das Albert-Schwarz-Bad in Heidenau besonders gut ab und hat das am Wochenende mit einer „Dankeschön-Party“ gefeiert. Grundlage des deutschlandweiten Rankings waren nämlich die persönlichen Online-Bewertungen der Badbesucher.

22.07.2018
Umland Wegen Trockenheit und Hitze - Waldbrandgefahr im Landkreis Meißen steigt

Sommerliche Hitze und Wind lassen die Waldbrandgefahr steigen. Im Landkreis Meißen wurde am Freitag die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe 4 ausgerufen. Kameraden mussten seit Montag mindestens 16 Mal zum Löschen von Freiflächenbränden ausrücken.

21.07.2018

Auf der Mittleren Bergstraße in Radebeul rücken in diesem Jahr keine Baufahrzeuge mehr an. Die Lößnitzstadt musste den für dieses Jahr ursprünglich geplanten Baubeginn ins Frühjahr 2019 verschieben.

20.07.2018