Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Weltenbummler erzählt von seinem fast 99000 Kilometer langen Trip auf dem Rad
Region Umland Weltenbummler erzählt von seinem fast 99000 Kilometer langen Trip auf dem Rad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 28.01.2018
An den Devils Marbles in Australien legte der Weltenradler Thomas Meixner eine Pause ein. Quelle: Thomas Meixner
Anzeige
Pirna

Am 1. Februar berichtet der Abenteurer Thomas Meixner in der Kleinkunstbühne Q 24 in Pirna von seiner Weltreise, die ihn auf seinem Fahrrad durch 35 Länder auf fünf Kontinenten führte. Er kurbelte exakt 98951 Kilometer rund um den Globus. Sein Dia-Vortrag beginnt um 20 Uhr. Karten sind im Vorverkauf im Q24 für 14, ermäßigt zwölf Euro erhältlich.

Die Olympischen Spiele in Sydney mit dem Fahrrad zu erreichen, war ursprünglich das Ziel des damals 32-jährigen Wolfners. Mit Empfehlungsschreiben des Nationalen Olympischen Komitees, Verabschiedung durch Landrat, Bürgermeister, Freunde und Familie begab sich Meixner am 1. Mai 1998 mit über einem Zentner Gepäck auf seinem Rad, das er auf den Namen ,,Else” taufte, auf Abenteuerreise, die drei Jahre und sieben Monate dauern sollte. „Lieber gescheitert als unversucht” war sein Reisemotto. Gescheitert ist er nie, denn trotz etlicher negativer Erlebnisse – beispielsweise eine schwere Infektion in Indien oder ein versuchter Raubüberfall in Equador – kehrte er mit seiner „Else” glücklich am 2. Dezember 2001 wieder in seine Heimatstadt Wolfen (Landkreis Bitterfeld) zurück. Aus seinem Abenteuertrip suchte er nicht immer die Postkartenidylle, sondern radelte oft auf einsamen Strecken fernab der ausgetretenen Touristenpfade. Viele Geschichten und Begebenheiten dieser rund 99000 Kilometer langen Tour wird der Weltenbummler in einer Dia-Show dem Publikum erzählen.

Von S.K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Damit hätte man Krieg führen können“, so Richter Arndt Fiedler. Andreas T. hatte sich ein riesiges Waffenlager zugelegt. In seiner Wohnung in Radebeul und in einem Lager wurden Unmengen Revolver, Pistolen Repetierflinten, halbautomatische Waffen, Munition, hunderte Patronen, Schalldämpfer und sogar ein Schießkugelschreiber gefunden. Dafür stand er jetzt vor Gericht.

28.01.2018

Der Privatsammler Jürgen Wüsteney hat dem Karl-May-Museum in Radebeul zwei Kunstwerke der indianischen Pueblo-Kulturen geschenkt. Beide Objekte fanden sofort einen Platz in der Dauerausstellung.

26.01.2018
Umland „Drei Hasselnüsse für Aschenbrödel“ - Märchenprinz besuchte Moritzburg

Vor 45 Jahren stand der tschechische Schauspieler Pavel Travnicek auf Schloss Moritzburg vor der Kamera. Er spielt den Märchenprinzen im Kultfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Am Freitag besuchte Travnicek die einstige Filmkulisse wieder. Neben Autogrammen verkündete er die Gewinner des Wettbewerbs zur Aschenbrödel-Ausstellung.

26.01.2018
Anzeige