Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Weihnachten in Schweden

Auslandsjahr Weihnachten in Schweden

USA, Kanada, Costa Rica, Japan oder Frankreich – das sind die typischen Ziele für junge Schüler, welche ihre ersten Erfahrungen im Ausland sammeln möchten. Doch nicht für Franziska. Die 16-Jährige hatte Lust auf ein anderes Land und entschied sich für Schweden.

Franziska Büttner verbringt ein ganzes Schuljahr im Ausland – sie erlebt zurzeit jede Menge Abenteuer im Norden Europas.
 

Quelle: privat

Radebeul/Västra Göteland. USA, Kanada, Costa Rica, Japan oder Frankreich – das sind die typischen Ziele für junge Schüler, welche ihre ersten Erfahrungen im Ausland sammeln möchten. Doch nicht für Franziska. Die 16-Jährige hatte Lust auf ein anderes Land und entschied sich für Schweden. Dort wäre es „spezieller und nicht ganz so weit weg“, begründet die Schülerin ihre Wahl. Außerdem wolle sie nicht immer das Gleiche machen wie ihre Schwester. Sie verbrachte ein Schuljahr in den USA.

Im Sommer startete die große Reise, nachdem sich Franziska bereits 2014 bei der Organisation Ayusa-Intrax bewarb. Nach verschiedenen Tests und Gesprächen hieß es warten auf eine geeignete Gastfamilie. Und das dauerte. Doch Ende August konnte das Abenteuer dann endlich beginnen. Für die nächsten Monate ist nun die kleine Stadt Boras bei Göteborg das zu Hause der Schülerin aus Radebeul. „Meine Gastfamilie ist toll und ich fühle mich sehr wohl. Außerdem habe ich hier zwei kleine Schwestern (sieben und neun Jahre alt), was für mich auch eine neue Erfahrung ist“, erzählt sie.

Nun steht Weihnachten vor der Tür. Ein Fest im Kreis der Familie. Doch in diesem Jahr wird Franziska in Schweden bleiben. Die Organisation erlaubt in den zehn Monaten Aufenthalt keinen Urlaub zu Hause. „Das ist in Ordnung. Natürlich vermisse ich meine Familie, aber es gehört eben dazu. Außerdem bin ich ja zum nächsten Weihnachtsfest wieder zu Hause“, meint Franziska dazu. Für sie ist das Kennenlernen neuer Weihnachtstraditionen in einem anderen Land eine spannende Erfahrung. Das macht auch das Heimweh erträglicher.

Heiligabend verbringt Franziska mit ihrer Gastfamilie und am ersten Weihnachtsfeiertag steht ein Treffen mit der restlichen Familie an. Also eigentlich wie bei uns in Deutschland. Allerdings ist in Schweden ein wichtiger weihnachtlicher Tag bereits vorbei. Am 13. Dezember wird im hohen Norden Santa Lucia gefeiert. Dieser Tag galt in Schweden vor etwa 100 Jahren als Wintersonnenwende und somit kürzester Tag des Jahres. Zu den Feierlichkeiten wird das traditionelle Safrangebäck verspeist und das Tragen von weißen Gewändern und Kerzen ist weit verbreitet.

Auch Pfefferkuchen und Glögg gehören zu den schwedischen Weihnachtstraditionen. Franziska und ihre Gastfamilie haben einen Adventskalender, bestückt mit familiären Aktivitäten. Eine davon war das große Plätzchen backen. Auch die Lieblingskekse der Schülerin, Kakaoplätzchen, fanden Platz auf den zahlreichen Backblechen. Räuchermännchen, Weihnachtspyramiden und Christstollen und muss Franziska in Schweden lange suchen, die gibt es nämlich gar nicht.

Nach den Weihnachtsferien geht auch in dem skandinavischen Land die Schule weiter. Auch hier ist der Radebeulerin eine Besonderheit aufgefallen. Kaum einer nutzt mehr Stift und Papier, geschweige denn Hefter. Jeder Schüler bekommt seinen eigenen Laptop und dieser wird täglich mit zur Schule gebracht. Handschrift ist hier Schnee von Gestern. Im kommenden Juni geht es für Franziska Büttner zurück gen Süden, nach Hause. Das nächste Schuljahr wird sie wieder im Lößnitzgymnasium absolvieren und wahrscheinlich das ein oder andere Wort Schwedisch sprechen können.

Franziskas Blog: www.franzis-schweden-blog.jimdo.de

Von Lisa-Marie Leuteritz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr