Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Wasser- und Bodenqualität testen
Region Umland Wasser- und Bodenqualität testen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 12.07.2017
Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Heidenau

Die Arbeitsgruppe für Umwelttoxikologie e.V. in Heidenau bietet am Donnerstag, den 3. August, die Möglichkeit Wasser- und Bodenproben untersuchen zu lassen. In der Zeit von 11 bis 12 Uhr kann gegen einen Unkostenbeitrag im Stadthaus (Bahnhofstraße 8) untersucht werden lassen, wie hoch der pH-Wert und die Nitratkonzentration sind. Dazu muss rund ein Liter frisch abgefülltes Wasser in einer Flasche mitgebracht werden. Auf Wunsch kann die Probe auch auf verschiedene Einzelparameter wie zum Beispiel Schwermetalle oder auf Brauchwasser- bzw. Trinkwasserqualität überprüft werden. Darüber hinaus werden auch Bodenproben für eine Nährstoffbedarfsermittlung entgegen­genom­men. Hierzu ist es notwendig, an mehreren Stellen des Gartens Boden auszuheben, so dass insgesamt circa 500 Gramm der Mischprobe für die Untersuchung zur Verfügung stehen.

Von awo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland 69-Jähriger muss sieben Jahre und drei Monate ins Gefängnis - Haftstrafe für Pirnas Pistolenräuber

Friedhelm L. hat im vergangenen Jahr für viel Verunsicherung in Pirna gesorgt. Zwischen August und Dezember überfiel er vier Geschäfte, bedrohte die Verkäuferinnen mit einer Pistole, fesselte sie mit Kabelbinder, drängte sie in die Hinterräume und plünderte dann die Kassen. Etwa 2500 Euro raubte er - hoch war die Beute nicht, die Strafe schon.

12.07.2017

Stadt Heidenau regelt das Parken im Wohngebiet Mügeln neu. Ab 1. August dieses Jahres dürfen Fahrzeuge nicht mehr halbseitig auf Gehwegen abgestellt werden. Dadurch gehen den Anwohnern etliche Stellflächen verloren.

11.07.2017
Umland Aus Flüchtlingskoordination wird Integrationsassistenz - Ansprechpartnerin für alle nichtdeutschen Radebeuler

Es gab in der Vergangenheit bereits zwei Flüchtlingskoordinatoren für die Stadt. Doch da die Zahlen der Geflüchteten sanken, strich der Landkreis Meißen beide Stellen. Nun wurde eine präventive Stelle geschaffen. Sanna Domaschk ist die neue Integrationsassistentin und hat die Aufgabe, nichtdeutschen nach Radebeul zugezogenen Menschen bei der Ankunft zu unterstützen.

11.07.2017
Anzeige