Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Wasapark – Wohnen statt Gewerbe
Region Umland Wasapark – Wohnen statt Gewerbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 16.03.2017
Die Stadt hat Pläne mit den Gebäuden an der Meißner Straße. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Radebeul

Die Tore des DDR-Museums haben sich bereits vor einiger Zeit geschlossen. Inzwischen steht ein Großteil des sechsgeschossigen Gebäudes an der Meißner Straße leer. Nun möchte die Stadt verhindern, dass sich potenzielle Investoren auf dem Gelände austoben und womöglich großflächiges Gewerbe oder beispielsweise ein Altenheim errichten. Geplant ist ein Wohnareal mit dreigeschossigen Häusern.

Die Aufstellung eines Bebauungsplanes wurde im Stadtrat am 15. März mit einer Gegenstimme und drei Enthaltungen beschlossen. Doch das bedeutet nicht, dass die jetzigen übrig gebliebenen Büros ausziehen müssen. Auch wenn sich neue Interessenten für Büroanmietungen finden, ist dies möglich. „Die Bürogebäude haben Bestandsschutz“ heißt es in der Beschlussvorlage. Eine andere Nutzung der Gebäude wird somit allerdings ausgeschlossen.

Investoren können nicht machen, was sie wollen

Das Gebäude mit sechs Etagen wurde in den 70er Jahren für einen Projektierungsbetrieb gebaut und schließlich für verschiedene Büros und das DDR-Museum „Zeitreise“ genutzt. Es handelt sich um drei etwa 88 Meter lange und 21 Meter hohe Gebäude, welche für die Stadt einen „deutlichen Fremdkörper im Stadtgefüge“ darstellen, zu vergleichen mit dem ehemaligen Glasinvest-Gebäude. Eine erneute wilde Bebauung des Areals soll also verhindert werden. „Wenn ein potenzieller Investor ein Altenheim errichten möchte, ist dies aufgrund des Bebauungsplanes nicht möglich. Somit kann sich auch kein großflächiger Einzelhandel oder ähnliches ansiedeln“, erklärt Baubürgermeister Jörg Müller. Jeder, der sich für ein Grundstück im Wasapark-Areal interessiere, könne sich an dem Bebauungsplan orientieren.

Aus einer Sackgasse soll eine Durchfahrtsstraße werden

Die Prämissen der Stadtentwicklung werden mit dem Bebauungsplan vorgegeben und nach einem Abriss der Gebäude soll das Areal neu bebaut werden. Ein Wohnstandort ist der Wunsch der Stadt. Außerdem soll aus der Sackgasse der Riesestraße eine Durchfahrtsstraße zur Meißner Straße werden. Auch ein öffentlicher Parkplatz für Busse und Pkw soll im Gebiet entstehen.

Die SPD-Fraktion im Stadtrat befürwortet das Vorhaben und bezeichnet es als „kluge Vorsorge“, auch wenn nach wie vor unklar sei, wann die Bürogebäude fallen. Auch die FDP-Fraktion lobt die Pläne. Die Stadt werde dadurch attraktiver. Das Vorhaben, die Riesestraße bis zur Meißner Straße zu führen, wurde unterstützt, es sei eine notwendige Entlastung für die Riesestraße. Die Fraktion Die Linke hatte einen Wermutstropfen zu beklagen. Durch die Pläne würde ihr Bürgerbüro auf der Wasastraße 50 liquidiert werden.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Veranstaltungsreihe im Kulturbahnhof - Schraubenyeti im Kulturbahnhof

Am 17. März startet die Veranstaltungsreihe „Im Konzert – Zum Gespräch“ im Kulturbahnhof Radebeul Ost. Ab 20 Uhr spielt Musiker Martin Lischke alias Schraubenyeti an seinem rollenden Klavier, welches er normalerweise an Orte schiebt, wo sonst kein Klavier erwartet wird.

16.03.2017
Umland Asyl im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Gewerbehalle in Pirna wird doch noch ein Flüchtlingsheim

Die Gewerbehalle im Industrie- und Gewerbepark „An der Elbe“ in Pirna wurde zu einer Gemeinschaftsunterkunft umgebaut. Sie blieb seit ihrer Fertigstellung im Sommer 2016 ungenutzt. Am Mittwoch wurde sie erstmals mit Flüchtlingen aus Eritrea belegt. Warum das Landratsamt Pirna die Halle nun doch in Betrieb nimmt, sagt Tilo Georgi, Amtsleiter für Asylfragen, im Interview.

15.03.2017

Wesentlich größer als bislang angenommen, sind die Schäden auf der Kreisstraße 8723, Schandauer Straße, zwischen Hohnstein und Porschdorf infolge des Unwetterereignisses im Juni 2016. Ihre Beseitigung wird aufwendiger, teurer und langwieriger. Die im vergangenen Jahr erfolgte Kosteneinschätzung von circa 2,6 Millionen Euro ist nicht mehr haltbar.

15.03.2017