Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Verunglückte Frau am Lilienstein gerettet
Region Umland Verunglückte Frau am Lilienstein gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 18.10.2017
Ihren 41. Einsatz absolvierte die Bergwacht Bad Schandau am Mittwoch auf dem Lilienstein. Es galt, eine 79-jährige Frau zu retten, die gestürzt war. Quelle: Matthias Rietschel
Anzeige
Bad Schandau

Der Sturz einer 79-jährigen Frau am Lilienstein hat Mittwochmittag die Bergwacht auf den Plan gerufen. Der alten Dame war beim Aufstieg auf den markanten Felsen in der Sächsischen Schweiz schwindlig geworden. Sie stürzte und verletzte sich dabei im Gesicht. Nach der Erstversorgung durch einen Arzt wurde die Frau für den Transport vorbereitet – gesichert in Bergesack und Vakuummatratze wurde sie an einer Winde in den Rettungshubschrauber „Christoph 62“ gehievt und am Fuße des Berges der Besatzung des wartenden Rettungswagens zum Weitertransport in ein Krankenhaus übergeben. Dies war der 41. Einsatz für die Bergwacht aus Bad Schandau.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sebnitzer Christdemokraten haben in der zweiten Oktoberwoche planmäßig ihren Vorstand neu gewählt. Annegret Schowalter, die langjährige Vorsitzende der CDU in der Kunstblumenstadt, wurde in ihrem Amt bestätigt.

18.10.2017

 Burg Hohnstein, die seit über 800 Jahren über das Polenztal wacht, bekommt einen neuen Betreiber: Eine gemeinnützige Gesellschaft soll die Burg demnächst übernehmen und vorerst als Herberge und Feierort vermarkten. Dafür wird die „Burg Hohnstein Betriebsgesellschaft gGmbH“ gegründet, die ab dem 1. Januar 2018 in den Geschäftsbetrieb einsteigen will.

18.10.2017

Geht es um den Hochwasserschutz, ist die Terrasse der wichtigste Ort für die Ruderabteilung des SSV Planeta. Auf dem Dach des Bootshallenneubaus gelegen, hat man von dort nicht nur einen schönen Blick auf die an Altkötzschenbroda vorbeifließende Elbe. Sondern auch trockene Füße. Selbst bei einem Hochwasser, wie es statistisch alle 200 Jahre vorkommt.

18.10.2017
Anzeige