Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Verlegungen von Haltestellen sowie Vollsperrung
Region Umland Verlegungen von Haltestellen sowie Vollsperrung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 13.04.2017
Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Radeberg

Die Oberstraße wird ab Dienstag, 18. April, voll gesperrt. In diesem Zuge sind auch die Linien 302, 308 und 317 betroffen. Fahrten in Richtung Langebrück werden über die Pulsnitzer Straße, Krankenhaus und Gewerbegebiet umgeleitet. Die Linie 302 in Richtung Kleinwachau verkehrt über die Dr.-Rudolf-Friedrichs-Straße, die Linie 308 über die Karlstraße. Die Haltestellen Pulsnitzer Straße werden verlegt. Die Haltestelle Badstraße/Ärztehaus (für Linie 302 Richtung Kleinwachau) wird vor die Einmündung der Dr.-Rudolf-Friedrichs-Straße versetzt, die Haltestelle Dr.-Rudolf-Friedrichs-Straße wird für Fahrten den Linie 308 auf die Karlstraße verlegt. Die Stationen Oberstraße und Badstraße/Eikaufszentrum werden in Richtung Langebrück nicht angefahren, gleiches gilt für die Otto-Uhlig-Straße von der Linie 302 Richtung Krankenhaus.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der legendäre Hofnarr Fröhlich ist zurück im Schloss Moritzburg bei Dresden - nach fast 80-jähriger Abwesenheit. Die farbig bemalte Wachsbüste des „Königlich-Kurfürstlichen Hoftaschenspielers“ aus der Zeit August des Starken (1670-1733) wurde als private Leihgabe in die Dauerausstellung integriert.

13.04.2017

Angesichts neuer Spannungen zwischen Migranten und Ausländerfeinden im sächsischen Heidenau hat Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) zur Ruhe gemahnt. „Lassen Sie sich nicht von Hetze oder von Aufrufen zu Gewalt verführen oder verunsichern!“, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Aufruf.

13.04.2017

Mit Hilfe von 2,21 Millionen Euro aus dem EU-Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kann die Stadt Heidenau am Pestalozzi-Gymnasium anbauen. Damit sind nach Angaben aus dem Rathaus vom Donnerstag rund 80 Prozent der Gesamtkosten von rund 2,9 Millionen Euro gedeckt.

13.04.2017
Anzeige