Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Über 100 Gespanne gemeldet – das ist Rekord

In Nassau ist am 11./12 Februar Internationales Schlittenhunderennen Über 100 Gespanne gemeldet – das ist Rekord

An diesem Wochenende ist das Skigebiet Nassau im Erzgebirge – etwa 50 Kilometer von Dresden entfernt – wieder Austragungsort eines Internationalen Schlittenhunderennens. Bei dem Wettkampf werden über 100 Musher (Fahrer) aus elf Nationen und zwischen 700 und 800 Vierbeiner erwartet. Das sind so viele Teilnehmer wie noch nie.

Jan Biller, Mitglied des SSVS, mit einem Zweier-Gespann.

Quelle: privat

Nassau. An diesem Wochenende ist das Skigebiet Nassau im Erzgebirge – etwa 50 Kilometer von Dresden entfernt – wieder Austragungsort eines Internationalen Schlittenhunderennens. Bei dem Wettkampf werden über 100 Musher (Fahrer) aus elf Nationen und zwischen 700 und 800 Vierbeiner erwartet. Das sind so viele Teilnehmer wie noch nie.

Das Spektakel, das erstmals 1993 stattfand und in diesem Jahr seine 22. Auflage erfährt, zieht von Mal zu Mal mehr Schaulustige an. Beim jüngsten Rennwochenende im Jahr 2014 waren es knapp 2500 Besucher vor allem aus den Regionen Freiberg, Chemnitz und Dresden. 2015 und 2016 musste das Schlittenhunderennen ausfallen, denn es gab keinen Schnee. Parkplätze gebe es in Nassau genug. „Notfalls schieben wir noch welche frei“, sagt Mitorganisator Gregor Blichmann.

Den Hut für das Schlittenhunderennen hat der Schlittenhunde-Sportverein Sachsen e.V. auf. Rennleiter ist dessen 1. Vorsitzender Thomas Schurig aus Dorfchemnitz. „An der Organisation sind aber auch die Feuerwehr und viele Leute aus dem Ort beteiligt“, weiß Blichmann.

Aus seiner Sicht sind für Zuschauer beide Renntage attraktiv. Denn „alle Musher müssen an beiden Tagen jeweils einen Lauf fahren“. Die ersten Starts sind sowohl Sonnabend als auch Sonntag jeweils 9 Uhr. Die Gespanne fahren einzeln im Abstand von zwei bis drei Minuten los. „Mit den ersten Zieleinläufen ist gegen 10.30/11 Uhr zu rechnen.“ Bis 14 Uhr dürften alle wieder da sein.

Schaulustige haben die Möglichkeit, sich entweder am Start und Ziel zu positionieren, oder an der Strecke, die in großen Teilen durch den Wald führt. Das ist allerdings mit einem ordentlichen Fußmarsch durch den Schnee verbunden. Interessant ist aber auch das Fahrerlager. „Die Rennteilnehmer rücken mit Wohnwagen, Wohnanhängern oder auch Lastern an. Die Schlittenhunde sind an langen Laufleinen im Freien“, schildert Blichmann.

Wer will, kann den Mushern Fragen stellen und mit den Tieren auf Tuchfühlung gehen. „Alle Schlittenhunde-Rassen sind total verschmust und können nie genug Streicheleinheiten bekommen“, versichert der Mitorganisator des Rennens. „Allerdings bitten wir die Zuschauer, immer erst das Einverständnis der Musher einzuholen, bevor sie Hunde anfassen, und den Anweisungen der Hundebesitzer Folge zu leisten.“ Private Hunde sollten die Zuschauer auf jeden Fall zu Hause lassen.

Das Procedere des Wettkampfes erscheint Laien wie eine Wissenschaft. „Es gibt verschiedene Starterklassen. Die ergeben sich aus der Art der eingesetzten Hunde, der Anzahl der Hunde und der zu fahrenden Streckenlänge“, bringt Gregor Blichmann das Ganze auf den Punkt.

Denn beim Schlittenhunderennen treten nicht nur reinrassige Huskys an, sondern auch Malamuten, Grönlandhunde und Samojeden. Zudem gibt es die sogenannte „offene Klasse“, erfahren wir. „Die Anzahl der eingesetzten Hunde reicht von einem Hund mit einem Sportler auf Ski, über Gespanne mit 2-, 4-, 6-, 8- oder gar 12 Tieren“, erklärt Blichmann. „Die kleineren Gespanne starten häufig auf der Sprintstrecke (bis 15km), große Gespanne wählen die Mitteldistanz (bis 40km Streckenlänge). In Nassau sind beide Kategorien vertreten.“

In der Mitteldistanz wird am Wochenende in Nassau die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Außerdem ist die Erzgebirgsgemeinde einer von drei Austragungsorten für das diesjährige „Stage Race“. Bei diesem absolvieren die Schlittenhundegespanne sechs Renntage in einer Woche.

11./12. Februar, Schlittenhunderennen in Nassau/Erzgebirge; Eintritt: 5 Euro (Zuschauer unter 14 Jahre frei); für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Von Catrin Steinbach

Germany,Nassau Erzgebirge 50.739062484206 13.562622070312
Germany,Nassau Erzgebirge
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr