Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Team „Keine Ahnung“ gewinnt Beach Cup im Geibeltbad Pirna zum fünften Mal

Beachvolleyball Team „Keine Ahnung“ gewinnt Beach Cup im Geibeltbad Pirna zum fünften Mal

Das Team „Keine Ahnung“ mit Volleyballspielern aus Dippoldiswalde und Dresden hat zum fünften Mal seit 2012 den Beach Cup von Fun-Teams im Geibeltbad Pirna gewonnen. Und das diesmal obwohl die Mannschaft personell geschwächt war und mit einem Spieler weniger an den Start gegangen war, als alle anderen Teams.

Voriger Artikel
Streit um Zufahrtsstraße vor Gericht
Nächster Artikel
Im Pirnaer Jobcenter sind Papierakten abgeschafft

Das Team „Keine Ahnung“ mit Volleyballspielern aus Dippoldiswalde und Dresden hat zum fünften Mal seit 2012 den Beach Cup von Fun-Teams im Geibeltbad Pirna gewonnen.

Quelle: Daniel Förster

Pirna. Das Team „Keine Ahnung“ mit Volleyballspielern aus Dippoldiswalde und Dresden hat zum fünften Mal seit 2012 den Beach Cup von Fun-Teams im Geibeltbad Pirna gewonnen. Und das diesmal obwohl die Mannschaft personell geschwächt war und mit einem Spieler weniger an den Start gegangen war, als alle anderen Teams. Ihnen fehlte mindestens ein Reservespieler. „Ein Freund von uns hatte kurz vorher noch absagen müssen“, erklärte Marc Mörtl bei der Siegerehrung. Mörtl war mit dem Team bei fast jedem Cup mit seinem Team im Geibeltbad von der Partie. Der 30-Jährige agierte vor Jahren noch in der 1. Stadtliga Dresden, ist aber nach wie vor als Hobbyspieler aktiv. Im Finale hatte sich die Mannschaft „Keine Ahnung“ mit Mandy Altmann (29) aus Dippoldiswalde, Tim Andrae (21) aus Dresden (auch ehemaliger Spieler in der 1. Stadtliga Dresden) und eben Marc Mörtl nach drei Sätzen gegen das Team „Beach Babes“ um Linda Hanke (19) aus Stolpen, John Helbig (20) aus Demitz-Thumitz sowie Alexander Hahnewald (19), Florian Brengel (20) aus Bischofswerda und Daniel Bauer (20) – alle drei aus Bischofswerda - durchgesetzt. Die Vizemeister-Truppe trifft sich regelmäßig zum Beachvolleyball im Freibad Schmölln-Putzkau.

14 Teams mit Freizeit-Volleyballern waren am Sonnabend beim Beachvolleyball-Cup im Freibad des Geibeltbades Pirna gegeneinander angetreten. Im Sand hinter dem Zehn-Meter-Sprungturm pritschten, baggerten und schmetterten sie am Sonnabend um den Sieg. Nach mehr als sechs Stunden wurden der Sieger und die Erstplatzierten gekrönt. Das Team „Keine Ahnung“ hatte das Turnier bereits 2012, 2013, 2014 und zuletzt 2016 gewonnen. 2015 hatten sich die mehrfachen Sieger zunächst angemeldet. Letztlich gehörten sie jedoch damals zu den zwei Mannschaften, die wegen der extremen Hitze am Turniertag kurzfristig abgesagt hatten. Dritter wurde das Team „Exorbitanter Mumpitz“ um David Friedrich aus Pirna. Der 31-Jähriger ist ehemaliger Bobpilot beziehungsweise Anschieber und Bruder des Pirnaer Bob-Weltmeisters Francesco Friedrich (Bobteam Friedrich). Zu David Friedrichs Mitstreitern gehörten Janett Winkler (34) aus Pirna, Rennrodler Ronny Pietrasik (29) aus Altenberg und Eric Berger (31) aus Dresden.

Dem Sieger des Volleyball-Beach-Cup winkte ein Geibeltbad-Gutschein im Wert von 100,00 Euro (für jeden Spieler a 25 Euro). Außerdem erhielt jeder Spieler einen Liegestuhl. Die Gewinner der Plätze zwei und drei durften sich auch auf Liegestühle und Badehandtücher freuen. Zahlreiche Badegäste hatten das schöne Wetter zu einem Besuch im Geibeltbad genutzt, schauten zu oder vertrieben sich die Zeit beim Planerutschen.

Von Daniel Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr