Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Tango und Schwanensee auf Schloss Wackerbarth
Region Umland Tango und Schwanensee auf Schloss Wackerbarth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 26.07.2018
Anita Suzanne Gregory (hinten) und Joana Martins sind als Tänzerinnen in der Inszenierung „Das Schwanensee-Märchen“ mit von der Partie. Quelle: Foto: Sebastian Kahnert, dpa
Radebeul

Mit einer Premiere startet Schloss Wackerbarth in den August. Unter dem Motto „Ballett am Weinberg“ präsentiert die Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen erstmals Tanztheater auf der Festwiese des Weingutes. Am 1. und 2. August steht „Tango Piazzolla“ auf dem Programm. Das „Schwanensee-Märchen“ zur Musik von Peter Iljitsch Tschaikowski am 5. August ist für die ganze Familie gedacht.

Der Tango ist in den 1880er Jahren in den Hafenvierteln von Buenos Aires entstanden. „Er ist die Musik derer, die heimatlos sind. In ihm kommt die Sehnsucht nach Liebe und der Wunsch nach Bindung zum Ausdruck“, sagt Dramaturgin Gisela Zürner. Von Argentinien aus eroberte der Tanz Anfang des 20. Jahrhunderts den Rest der Welt. Der Komponist und Bandoneonspieler Astor Piazzolla entwickelte den Tango in den 1950er-Jahren weiter. Er bereicherte ihn mit Elementen der klassischen Moderne und des Jazz und schuf so den „Tango Nuevo“. Dieser ausdrucksstarken Kunstform widmen sich die Landesbühnen Sachsen an den ersten beiden Augusttagen jeweils ab 20 Uhr bei „Tango Piazzolla“. In der Choreographie von Carlos Matos wird zur Musik von Piazolla von den Begegnungen junger Menschen in einer Großstadt und ihrer Sehnsüchte erzählt. Karten kosten 19, ermäßigt 15 Euro.

Am 5. August um 16 Uhr erklingen auf Schloss Wackerbarth die bekannten Melodien aus dem Ballett „Schwanensee“ von Tschaikowski. In ihrer Inszenierung konzentriert sich Choreographin Wencke Kriemer de Matos auf die Hauptfiguren des Märchens. Anders als in Tschaikowskis Originalballett geht die Geschichte rund um Prinz Siegfried, der die Prinzessin Odette erlösen möchte, welche vom Zauberer Rotbarth in einen weißen Schwan verwandelt wurde, gut aus. Karten kosten zwölf, ermäßigt (Kinder bis 16 Jahre) sieben Euro. Tickets gibt es im Vorverkauf bei den Landesbühnen und auf Schloss Wackerbarth.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend treffen sich Oldtimerfans in Stolpen. Bis zu 100 historische Fahrzeuge werden in der Burgstadt erwartet.

25.07.2018

Langsam aber sicher gleichen sich das Bild auf der Schautafel vor dem neuen Werk II der Deutschen Accumotive GmbH & Co. KG und die Realität einander an. Obwohl sich noch Bagger drehen und Kräne in die Höhe recken – der Hochbau auf der größten Industriebaustelle der Oberlausitz ist nahezu beendet. Bewerbungen von Arbeitnehmern mit elektrotechnischem Hintergrund sind willkommen.

25.07.2018

Ines Hoferick ist Keramik-Künstlerin. In Kursen gibt sie ihr Können weiter. Ein neuer startet nach den Sommerferien.

24.07.2018