Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Streit um Ein-Euro-Job: Ex-NPD-Stadträtin jobbt im Radebeuler Stadtarchiv
Region Umland Streit um Ein-Euro-Job: Ex-NPD-Stadträtin jobbt im Radebeuler Stadtarchiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 15.02.2017
Stadtrat Thomas Gey (SPD) kritisierte den OB im vergangenen Stadtrat scharf. Quelle: Uwe Hofmann
Anzeige
Radebeul

Zwischenzeitlich wurde die vergangene Sitzung des Stadtrates als „Politische Talkshow“ bezeichnet. Grund dafür war eine Anfrage von Thomas Gey (SPD), hinsichtlich der Ein-Euro-Beschäftigung der ehemaligen NPD-Stadträtin Petra Müller im Stadtarchiv. Er bezieht sich dabei auf die Neujahesrede des Oberbürgermeisters Bert Wendsche (parteilos), in der er von einer „Null-Toleranz gegen Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus“ sprach und verlangte eine öffentlichen Erklärung. „Verfassungsfeinde dürfen keinen Platz im öffentlichen Dienst bekommen“, erklärt Gey sein Anliegen. Dies sei ein Grundsatz der wehrhaften Demokratie und geltendes Recht. Er wirft dem Oberbürgermeister vor, ein „persönliches Resozialisierungsprogramm“ zu betreiben.

Wendsche erklärte daraufhin ausführlich, dass das Verfahren rund um Ein-Euro-Jobs für Jedermann gelte, unabhängig von „weltanschaulichen, religiösen, sexuellen oder sonstigen Orientierungen“. Laut des OB´s habe Müller Respekt verdient, da sie einen „unstreitig abzulehnenden und gefährlichen politischen Weg“ wieder verlassen habe. Petra Müller ist aktuell fraktionsloses Mitglied des Stadtrates und war an diesem Abend nicht anwesend. Stadträtin Eva Oehmichen (Bürgerforum/Grüne) gab zu denken, dass Petra Müller weiterhin in rechten Kreisen unterwegs sei, als Begründung verwies sie auf einen Kommentar von Müller auf der Facebook-Seite „Buntes Radebeul“. Den Kommentar „Ihr verschissenes Gutmenschen-Pack, irgendwann bekommt ihr eure gerechte Strafe“ beantwortete sie mit: „Genau so ist das“. OB Wendsche beharrte auch nach der beinahe einstündigen Diskussion weiter auf geltendem Recht, dass das politische Interesse kein Grund für eine Nichteinstellung im Stadtarchiv sein darf.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 22. Februar startet die zweite Amtszeit von Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos). Wie die Stadt Pirna am Montag mitteilte, liegt das endgültige Wahlergebnis nach Prüfung durch die Rechtsaufsicht des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nun per Bescheid vor.

14.02.2017

Braucht Königsbrück einen Bahnanschluss? So gestellt, müsste diese Frage mit „nein“ beantwortet werden. Etwa 350 Fahrgäste steigen täglich in den Zug nach Dresden ein oder aus ihm aus. „Damit bewegen wir uns sehr deutlich im niedrigen Bereich“, erklärt Burkhard Ehlen. So einfach macht sich der Geschäftsführer des VVO die Antwort aber nicht.

14.02.2017

Ärzte und Patienten warten gleichermaßen auf die Fertigstellung des Klinikneubaus in Kleinwachau. Am 31. März soll er offiziell eröffnet und am Tag darauf, am 1. April, der Öffentlichkeit vorgestellt werden. An diesen beiden Terminen lässt Martin Wallmann, Geschäftsführer des Sächsischen Epilepsiezentrums Kleinwachau, nicht mehr rütteln.

13.02.2017
Anzeige