Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Stolpen will 2018 groß feiern – Hohnstein bangt dagegen um Zukunft der Burg
Region Umland Stolpen will 2018 groß feiern – Hohnstein bangt dagegen um Zukunft der Burg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 03.04.2017
Die Burg Stolpen war zuerst da. Um sie herum hat sich im Mittelalter eine Stadt entwickelt. Die urkundliche Ersterwähnung war im Jahr 1218. Quelle: Klaus Schiekel
Anzeige
Stolpen/Hohnstein

Mit der Tourismusbörse in Bad Schandau haben die führenden Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Ausflugsziele, Veranstalter sowie Beherbergungs- und Transportbetriebe die diesjährige Saison eingeläutet. Über 70 Aussteller waren ins Nationalparkzentrum in Bad Schandau gekommen, um ihre Angebote zu präsentieren. Dabei warf ein rundes Jubiläum seine Schatten voraus. Die Stadt Stolpen feiert im nächsten Jahr ihr 800-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum ist eine Festwoche vom 1. bis 10. Juni 2018 geplant, kündigte Bürgermeister Uwe Steglich (FDP) an.

Ein großes Gesprächsthema war jedoch eine andere Stadt mit einer Burg: Hohnstein. Der bisherige Betreiber wird die Burganlage zum Ende der diesjährigen Saison schließen. Er hat den Pachtvertrag mit dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bereits gekündigt. Am Montag entscheidet der Kreistag, ob die gesamte Anlage in der Hand des Kreises wieder vereint wird. Wenn der Erbaupachtvertrag mit dem insolventen Verein Familienferien- und Häuserwerk der Deutschen Naturfreunde für einen Gebäudeteil aufgelöst ist, soll der Landrat nach einem neuen Nutzer für die gesamte Burg suchen. CDU-Bundestagsabgeordneter Klaus Brähmig gab Hoffnungen, dass der Freistaat Sachsen die Anlage übernimmt, einen Dämpfer. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Burg Hohnstein wieder in staatlichen Besitz übergeht“, sagte Brähmig nach einem Gespräch mit Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU).

Von S.K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ankündigung der Staatlichen Porzellanmanufaktur Meißen, etwa 60 der derzeit 667 Stellen abbauen zu wollen, stößt bei der Linkspartei auf Kritik. So fordern die Landtagsfraktion sowie Lokalpolitiker vor Ort, junge Mitarbeitern nach ihrer Ausbildung eine berufliche Perspektive vor Ort zu bieten.

02.04.2017

Daten eingeben, Kita oder Tagesmutter raussuchen, Daten noch einmal überprüfen, fertig. So einfach können Eltern ihre Kinder bei einer Meissner Kita oder Tagesmutter vormerken lassen. Das Portal „Little Bird“ soll das „Abklappern“ einzelner Kitas überflüssig machen und ermöglicht bis zu drei Vormerkungen pro Kind per Online-Verfahren.

01.04.2017

Die Polizei in Bund und Land rüstet auf: Mit automatischer Kennzeichenerfassung, Gesichtserkennung und Körperkameras wollen die Innenminister des Bundes und des Freistaats Sachsen für mehr Sicherheit sorgen.

01.04.2017
Anzeige