Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Stadt Radebeul beklagt Zerstörungen an sanierter Kötzschenbrodaer Straße
Region Umland Stadt Radebeul beklagt Zerstörungen an sanierter Kötzschenbrodaer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 20.04.2018
Farzeuge haben tiefe Furchen auf dem frisch aufgetragenen Mutterboden neben dem sanierten Abschnitt der Kötzschenbrodaer Straße hinterlassen. Quelle: Foto: Silvio Kuhnert
Radebeul

Auf der Kötzschenbrodaer Straße kann der Verkehr erst seit knapp einer Woche wieder ungehindert rollen und schon haben Vandalen ihr Unwesen an dem aufwendig sanierten Abschnitt zwischen Südstraße und der Stadtgrenze zu Dresden getrieben. Nach Baukosten von rund 665000 Euro und monatelanger Vollsperrung können die Mitarbeiter des Straßenbauamtes der Lößnitzstadt nur mit dem Kopf schütteln, wie mit öffentlichen Eigentum umgegangen wird. So wurden zwischen den beiden Durchlässen auf der Böschung die Holzkeile herausgerissen und die Erosionsschutzmatte gestohlen. „Die Matte ist, wie es der Name schon sagt, erforderlich, damit bei Regen die Böschung bis zum durchwurzeln der Ansaat nicht ausgespült wird“, teilte die Stadtverwaltung mit. Sie verrottet im Laufe der Zeit von selbst. Durch die Entfernung der Matte wurde auch die Nassansaat zerstört, die zur schnellen Begrünung auf die Hänge aufgespritzt wurde.

Weiterhin haben Fahrzeuge im noch frischen Mutterboden tiefe Spuren hinterlassen. Dieser wurde bewusst locker aufgetragen, damit die Grassaat besser anwachsen kann. „Bis zum Durchwurzeln sollte dieser Bereich nicht befahren werden“, weist die Stadtverwaltung hin. Des Weiteren waren die neu befestigten Oberflächen der Zufahrtsrampen zu Feldwegen durch zu starkes und schnelles Anfahren bereits einen Tag nach Verkehrsfreigabe zerstört.

Von S.K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Aufklärungsarbeit in Radebeul-Naundorf - Gefährlicher Leichtsinn am Bahnübergang

Mehrere Bundespolizisten standen am Donnerstag am Bahnübergang in Radebeul-Naundorf. Sie klärten Verkehrsteilnehmer über das richtige Verhalten vor dem Andreaskreuz und an Schranken auf. Denn beim Großteil der Unfälle mit Zügen missachteten Fußgänger, Radler und Kraftfahrer die Straßenverkehrsregeln.

20.04.2018

Der Tourismusverband verzeichnet Rekordzuwächse bei den Übernachtungen. Dahinter steckt eine ganz neue Strategie.

19.04.2018

Die Stadtverwaltung richtet im Bereich des Thälmannparkes in der Pirnaer Innenstadt ein Alkoholverbot ein. Der Konsum von alkoholischen Getränken ist somit ab Donnerstag in der gesamten Grünanlage und den angrenzenden Bereichen von 12 bis 24 Uhr nicht mehr erlaubt.

19.04.2018