Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Stadt Pirna startet mit „Pesta“-Sanierung
Region Umland Stadt Pirna startet mit „Pesta“-Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 15.06.2017
Zum symbolischen Spatenstich setzten der CDU-Landtagsabgeordnete Oliver Wehner, OB Klaus-Peter Hanke, der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig und Staatssekretär Herbert Wolff (v.l.n.r.) die Schippe an. Quelle: Foto: S.K.
Anzeige
Pirna

Für die Sanierung und Erweiterung der Pestalozzi-Oberschule ist im Pirnaer Stadtteil Copitz der Startschuss gefallen. „Es ist unser größtes Projekt in den nächsten Jahren“, sagte OB Klaus-Peter Hanke (parteilos), bevor er mit einer Schippe zum symbolischen Spatenstich ansetzte. Reichlich 13,1 Millionen Euro kostet das Vorhaben, das im Laufe des Jahres 2020 beendet sein soll.

Zunächst wird das Baufeld für den Anbau vorbereitet. Damit dieser künftig auf festen Füßen steht, ist eine Tiefengründung mit Bohrpfählen erforderlich. „Die Erdschichten sind hier nicht so tragfähig, dass wir mit einem einfachen Fundament zurecht gekommen wären“, berichtete Steffen Köhler, Fachgruppenleiter Schule und Soziales im Pirnaer Rathaus. Daher müssen Pfähle bis zu neun Meter in die Tiefe gerammt werden.

Im Anschluss wächst der Anbau über vier Etagen in die Höhe. Er beherbergt künftig eine neue Ein-Feld-Sporthalle sowie die Fachkabinette für Informatik, Musik, Kunst, Chemie, Biologie und Physik. Der Anbau entsteht an der Westseite des 129 Jahre alten Schulgebäudes und ist mit einem Übergang mit diesem verbunden. Hinzukommt noch ein Fahrstuhl, wodurch alle Stockwerke des Neu- sowie des Altbaus barrierefrei zu erreichen sind. Im Mai 2018 soll der Rohbau stehen.

Wenige Wochen später ziehen die Schüler aus der Copitzer Oberschule aus. Für zwei Schuljahre lernen sie in der Innenstadt, im Schulhaus an der Nicolaistraße. In dieser Zeit wird die „Pesta“ grundlegend saniert. Es ist die erste umfassende Sanierung des 1888 eingeweihten Gebäudes.

Eine Frischekur erhält auch die jetzige Turnhalle. Bei ihr handelt es sich eigentlich um einen Saalbau mit Bühne aus den 1950er Jahren. Das Gebäude wird multifunktional. Es dient nach der Instandsetzung als Mensa und Sportraum. Durch eine flexible Trennwand können beide Bereiche zu einer Aula mit Bühne vereint werden.

Das rund 13,1 Millionen Euro teure Projekt kann die Stadt nur mit Hilfe von Fördermitteln stemmen. Rund 6,23 Millionen Euro stammen aus dem Stadtsanierungsprogramm für „Alt-Copitz“. Über 2,1 Millionen fließen aus dem Investitionsprogramm „Brücken in die Zukunft“. Den Fördermittelbescheid hat die Stadt am Donnerstag erhalten. Des Weiteren kommen 446000 Euro aus der Investitionspauschale für 2017 zum Einsatz. Der Rest, immerhin noch 4,3 Millionen Euro, sind Eigenmittel der Stadt.

Rund 350 Jugendliche besuchen derzeit die Pestalozzi-Oberschule. Ihre Zahl wird wachsen. Nach der Sanierung und Erweiterung haben am Standort 420 Schüler Platz. Perspektivisch ist mit drei Klassen pro Jahrgang zu rechnen. Denn Pirna erfährt einen steigenden Zuzug. In diesem Jahr gibt es bis jetzt bereits rund 800 Neu-Pirnaer. Es sind vor allem Familien mit Kindern, die in die Stadt ziehen.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Gemeinschaftsgarten „Mittelinsel“ in Freital - Platz ist in der kleinsten Ecke

Weil es in Freital zwar schöne Parks gebe, aber keine Fläche, auf der die Freitaler selbst Hand anlegen können, machte sich Dorothee Zetzsche mit dem Umweltzentrum auf die Suche nach einem Ort mit Potenzial. Und sie fanden eine kleine Ecke an der Dresdner Straße/Einmündung Gutenbergstraße.

15.06.2017

Das Vermögen des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge soll einen Wert von über 428 Millionen Euro haben. Hinter dieser Zahl macht das eigene Rechnungsprüfungsamt jedoch ein großes Fragezeichen.

13.06.2017

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge plant, die Euroregion Elbe/Labe zu verlassen. Landrat Michael Geisler hat bereits ein Schreiben mit der Kündigung seiner Mitgliedschaft an den grenzüberschreitenden Kommunalverband abgeschickt. Für den Alleingang kassiert er Kritik.

13.06.2017
Anzeige