Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Stadt Coswig will in der Innenstadt neue Stellflächen schaffen
Region Umland Stadt Coswig will in der Innenstadt neue Stellflächen schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 25.05.2018
Der Fest- und Parkplatz soll in der Nähe des Rathauses entstehen. Quelle: Stadt Coswig
Coswig

Um einen Festplatz möchte die Stadt Coswig den Bürgerpark im Stadtzentrum erweitern. Wenn keine Feier ansteht, soll die Freifläche als Parkplatz dienen. Das hat der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Zum Standort des künftigen Fest- und Parkplatzes hat die Verwaltung eine circa 5000 Quadratmeter große Teilfläche des ehemaligen Straßenbahnbetriebshofs erkoren. Das brachliegende Areal grenzt an Rathaus-Parkplatz, Bürgerpark und Feuerwehrgerätehaus. Der zentrale Bereich des Grundstückes wird mit Schotter befestigt. Der Randbereich wird zu einer Grünfläche mit Bäumen umgestaltet und ein öffentlicher Geh- und Radweg angelegt. „Darüber hinaus soll der Ausbau des Weges zwischen Feuerwehr an der Dresdner Straße und Hirtenweg einschließlich Beleuchtung zur Verbesserung der Wegeerschließung innerhalb der ’grünen Mitte’ Coswigs beitragen“, informiert die Bauverwaltung.

Wenn alles nach Plan läuft beginnen die Bauarbeiten zur Herstellung des Platzes Mitte September dieses Jahres nach dem Landeserntedankfest, das die Elbestadt in diesem Jahr ausrichtet. Bereits für das große Fest vom 14. bis 16. September möchte die Stadt die Fläche im jetzigen Zustand als Veranstaltungsstätte nutzen. Ende November soll die Umgestaltung des Areals zum Festplatz abgeschlossen sein. Für Planung und Bau sind rund 660000 Euro an Kosten veranschlagt.

Wenn auf dem Platz keine Veranstaltung stattfindet, können Kraftfahrer ihren Pkw auf der Schotterfläche abstellen. Zentrale Adressen der Stadt wie Rathaus und Stadtbibliothek, das Karrasburg Museum, die Alte Kirche mit Gemeindezentrum, die Börse sowie die Peter-Pauls-Kirche liegen maximal rund 350 Meter Luftlinie entfernt. Wenn man die tatsächlichen Straßenverhältnisse und Wegebeziehungen berücksichtigt, müssen maximal 500 Meter zu Fuß vom künftigen Parkplatz zu einer der Einrichtungen zurückgelegt werden. Zurzeit herrscht Parkplatznot, wenn beispielsweise bei einer Veranstaltung in der Börse alle Stühle besetzt sind oder in der Innenstadt Wochenmarkt ist. Laut Stellplatzanalyse sollen rund 70 Kraftfahrzeuge auf dem Platz parken können.

Ermöglicht wird das neue Stellplatzangebot durch einen Erbbaurechtsvertrag zwischen der Stadt und den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB). Die DVB sind Eigentümer des Grundstücks, auf dem einst ein Straßenbahnbetriebshof stand. Ursprünglich wollte die Stadtverwaltung die Teilfläche für den Park- und Festplatz den Verkehrsbetrieben abkaufen. Jedoch die DVB lehnten eine Veräußerung ab und boten im Gegenzug an, dass Areal der Stadt für einen Erbauzins von 1500 Euro im Jahr zu überlassen. Der Vertrag gilt zunächst 20 Jahre.

Von Silvio Kuhnert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Offensive im Nahverkehr - Besser fahren mit dem Bus

Der VVO will auf wichtigen Verbindungen in der Region und nach Dresden künftig einen Stundentakt anbieten und damit kleine Städte besser an den ÖPNV anbinden. Die ersten sogenannten Plus-Bus-Linien sollen bereits ab Juni im Kreis Meißen und im Osterzgebirge starten.

25.05.2018

„Ein Fest von uns – für uns! Und unsere Gäste!“ Unter diesem Motto steht das Jubiläum Stolpen800. Mit mehr als 100 Veranstaltungen unterschiedlichster Couleur und verteilt auf das gesamte Jahr 2018 wird das Jubiläum in der Burgstadt gebührend gefeiert.

24.05.2018
Umland Meißner Straße in Radebeul - Finanzierung steht – Baubeginn noch offen

Mit rund 2,6 Millionen Euro unterstützt der Freistaat Sachsen den grundhaften Ausbau der Meißner Straße zwischen Dr.-Külz-Straße und Rennerbergstraße. Ob der Straßenbau wie geplant im nächsten Frühjahr beginnen kann, ist noch nicht geklärt.

24.05.2018