Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Skurriles Lügenmuseum will Steuerbefreiung und klagt
Region Umland Skurriles Lügenmuseum will Steuerbefreiung und klagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 21.03.2018
Blick in das Lügenmuseum von Reinhard Zabka. Quelle: Archiv
Radebeul

Das private Lügenmuseum Radebeul möchte auf ehrlichem Weg als Museum anerkannt und damit von der Umsatzsteuer befreit werden. Das bekräftigte Inhaber Reinhard Zabka am Mittwoch auf Nachfrage. Hintergrund ist eine Entscheidung des Landesamtes für Museumswesen in Sachsen, das den Radebeulern bisher den Museumsstatus vorenthält. Dagegen klagt Zabka nun vor dem Verwaltungsgericht Dresden.

Performance-Künstler Zabka argumentiert unter anderen, dass sein Projekt früher in Brandenburg als Museum von der Steuer befreit war. Das Landesamt für Museumswesen Sachsen verweist auf die Definition des Museumsrates ICOM (International Council of Museums), wonach Galerien und Einrichtungen vom Radebeuler Format wichtige Merkmale musealer Arbeit wie das Bewahren, Dokumentieren und Forschen fehlen.

Zabka lässt sich von solchen Überlegungen nicht beirren. Am Mittwoch verbreitete er ein Foto seiner Katze Sixtina von Güterfelde, die inoffiziell als Direktorin des Lügenmuseums amtiert. Die Katze ist dabei zu sehen, wie sie beim „Studium“ der Gerichtsakten entschlossen in den Schließbügel eines Ordners beißt. Zabka sieht seinen Stubentiger nun im Rechtsstreit mit dem Freistaat verbissen.

Das Lügenmuseum präsentiert eine skurrile Sammlung von Objekten und Installationen - für Zabka „Reliquien einer traumatisch eingestürzten Inneneinrichtung namens DDR“. Den 1. April will das Museum ohne Status mit einem „Weltlügenball“ begehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verschiedene Baumaßnahmen an Hausanschlüssen und Trinkwasserleitungen führen zu Straßensperrungen und Umleitungen. Unter anderem kommt es zu Einschränkungen an der Straße „Am Güterbahnhof“.

23.03.2018

Seit Jahren kämpft Steffi Weiß mit ihrem Verein Waldkinder Pirna dafür, in ihrer Heimatstadt ein pädagogisches Konzept umzusetzen: den Waldkindergarten. Auch der Pirnaer Stadtrat begrüßt das Vorhaben. Nun hofft der Verein auf Unterstützung aus dem Rathaus und von der Online-Community.

21.03.2018

Von der Ernst-Thälmann-Straße geht es im Lauftempo durch Heidenau. Die Sportler können dabei zwischen der Staffel oder dem 10 Kilometerlauf wählen. Auch für Kinder gibt es verschiedene Laufstrecken.

21.03.2018