Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Sechs Millionen Euro für schnelles Internet in Pirna
Region Umland Sechs Millionen Euro für schnelles Internet in Pirna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 01.11.2018
Bis Ende 2021 muss die Stadt den Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen vornehmen lassen. Quelle: dpa/Daniel Reinhardt
Pirna

Für den Ausbau des schnellen In­ternets hat die Stadt Pirna eine Förderung von über sechs Millionen Euro erhalten. Die Mittel kommen vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und sind für den Breitbandausbau in den bislang unterversorgten Stadtgebieten bestimmt. Die Sandstein-Stadt sei eine der ersten sächsischen Kommunen die eine Projektförderung nach der geänderten Förderrichtlinie erhalte, teilte Stadtsprecherin Jekaterina Nikitin mit.

Der Bund übernimmt rund 60 Prozent der geschätzten Gesamtkosten. Mit Vorliegen des Förderbescheides soll sich der Freistaat Sachsen vorerst mit weiteren 30 Prozent am Gesamtvorhaben beteiligen. Der notwendige Antrag wurde durch die Stadtverwaltung Pirna bereits gestellt. „Außerdem hat der Freistaat Sachsen eine weitere zehn-prozentige Förderung in Aussicht gestellt, sodass perspektivisch eine 100-prozentige Förderung der Maßnahme gesichert wäre“, informierte Nikitin.

Ziel ist es, die in der Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse ermittelten „weißen Flecken“ sowie 31 Schulen und Bildungseinrichtungen mit zukunftsfähigem Internet auszubauen. Vor allem in den ländlichen Bereichen Oberposta, Ober- und Niedervogelgesang, Neundorf, Rottwerndorf und Krietzschwitz sowie in Teilen des Gewerbegebietes an der Elbe steht noch kein schnelles Internet zur Verfügung. Bis Ende 2021 muss die Stadt den Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen vornehmen lassen. Jetzt folgt zunächst ein aufwendiges Vergabeverfahren.

Von S.K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 29. Oktober erfolgte der erste Spatenstich zur Erweiterung der 2. Oberschule Kamenz. Der erste Beigeordnete des Landrates Bautzen, Udo Witschas, hob stattdessen die Erde mit einem Bagger aus.

31.10.2018

Lügenmuseumsleiter Reinhard Zabka ist mit seiner Klage gegen die Sächsische Landesstelle für Museumswesen vor dem Verwaltungsgericht Dresden gescheitert. Die Richter kennen den Museumsstatus im Sinne des Umsatzsteuergesetzes für den Musentempel im Serkowitzer Gasthof nicht an.

30.10.2018

Ein letzter Baustein fehlt: 2019 wird die Forststraße in Radebeul-Ost saniert. Dann ist das dortige Straßenbauprogramm am Ende angelangt. Es wird nicht lange dauern, bis es für das Straßennetz zum echten Belastungstest kommt.

30.10.2018