Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+
Schwarzbachbahn soll schon bald in Richtung Hohnstein dampfen

Sächsische Schweiz Schwarzbachbahn soll schon bald in Richtung Hohnstein dampfen

Die einzige Schmalspurbahn in der Sächsischen Schweiz, die bis 1951 von Goßdorf-Kohlmühle nach Hohnstein dampfende Schwarzbachbahn, soll schon bald vom Bahnhof Lohsdorf wieder in Richtung Hohnstein Fahrt aufnehmen. So haben es jedenfalls die Mitglieder des nach dem Bähnle auch benannten Vereins beschlossen.

Bevor die Bahn fahren kann, steht noch viel Arbeit an.

Quelle: Peter Weckbrodt

Lohsdorf. Die einzige Schmalspurbahn in der Sächsischen Schweiz, die bis 1951 von Goßdorf-Kohlmühle nach Hohnstein dampfende Schwarzbachbahn, soll schon bald vom Bahnhof Lohsdorf wieder in Richtung Hohnstein Fahrt aufnehmen. So haben es jedenfalls die Mitglieder des nach dem Bähnle auch benannten Vereins, des Schwarzbachbahnvereins Lohsdorf e. V. zu Jahresbeginn auf ihrer Jahreshauptversammlung beschlossen.

„Wir haben den Stillstand in unseren Bemühungen, die Strecke durch das Schwarzbachtal nach Goßdorf-Kohlmühle wieder aufbauen zu können, einfach satt.“ sagt das Mitglied des Vereinsvorstandes André Dörfelt. „Wir wollen zeigen, was wir können, dass wir Neues schaffen können. Es bleibt bei unserer strategischen Zielstellung, das Streckengleis durch das Schwarzbachtal nach Kohlmühle wieder aufzubauen. Die Naturschutzbehörde in der Landesdirektion Sachsen verweigert uns dazu nach wie vor ihre Zustimmung. Da bauen wir eben das Gleis in der Gegenrichtung, also in Richtung Hohnstein, wieder auf. Die uns durch das Sächsische Wirtschaftsministerium erteilte Konzession gestattet ausdrücklich den Wiederaufbau der gesamten, im Jahre 1957 stillgelegten Strecke. Natürlich bauen wir sie nicht bis nach Hohnstein auf, unser Ziel ist Niederehrenberg, das sind von Lohsdorf etwa 2,4 km Strecke.“

Die Naturschutzbehörde in der Landesdirektion Sachsen begründet ihre Vorbehalte gegen Wiederaufbau und Betrieb der Bahn damit, dass es sich größtenteils im Landschaftsgebiet (LGS) Sächsische Schweiz sowie im Fauna-Flora-Habitat-Gebiet (FFH) „Lachsbach- und Sebnitztal“ befindet, das für das europäische Schutzgebietsystem „Natura 2000“ ausgewählt wurde. Die Liste der darin besonders Geschützen Arten und Biotope ist bemerkenswert.

Andererseits wäre der vom Verein angestrebte und von der Stadt Hohnstein ausdrücklich begrüßte Teilaufbau der Schwarzbachbahn für die Entwicklung des Tourismus in der strukturschwachen Region zwischen Hohnstein und Sebnitz bedeutsam.

„Wir wollen die Schwarzbachbahn, einzige Schmalspurbahn in der Sächsischen Schweiz, als technisches Denkmal erhalten, einen Beitrag zur Heimatkunde leisten und den sanften Tourismus fördern“, hatte im November 2014 anlässlich der feierlichen Konzessionsübergabe an die Stadt Hohnstein, deren Bürgermeister Daniel Brade erklärt.

Das Betriebskonzept sehe einen historisch orientierten Eisenbahnbetrieb nach heutigen Regeln und Vorschriften an besonderen Fahrtagen vor. Zudem könne die Schwarzbachbahn auch eine Lücke zwischen den elbnahen Eisenbahnen und denen im Zittauer Gebirge schließen, hatte Brade dazu weiter argumentiert.

Der rührige Verein hat bereits Bemerkenswertes geschaffen: Er hat das Bahnhofsgebäude samt Außengelände in Goßdorf-Kohlmühle käuflich erworben, aus seinem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf geweckt und in neuen Glanz versetzt. Den völlig verschwundenen Bahnhof Lohsdorf haben die Vereinsmitglieder komplett neu aufgebaut und ihm ein schmuckes Abfertigungsgebäude verpasst. Hier führt er die auch von Dresdner Bimmelahnfreunden gern besuchten jährlichen Bahnhofsfeste durch. In historischen Wagen können sich die Familien über die Bahnhofsgleise fahren lassen. Dazu hat der Verein eine Kleindiesellokomotive fahrtüchtig aufgebaut. Auch schmucke Personen- und Güterwagen stehen bereit. Unübersehbar sind die auf dem Bahnhof Lohsdorf bereits gestapelten Schwellen, und Schienen für den Bahnbau. Auch am vergangenen Samstag waren rührige Vereinsmitglieder wieder im Einsatz, um stillgelegte Gleise des ehemaligen VEB Fortschritt Landmaschinenbau Neustadt/Sa. abzubauen und für die geplanten Vorhaben zu bergen.

Zweifellos besitzen die Lohsdorfer sowohl das Wissen wie auch das Können, eine stillgelegte Schmalspurbahnstrecke nicht nur aufbauen sondern auch sicher betreiben zu können. Ein Hauch von Aufmerksamkeit und von konkreter Unterstützung durch die politischen Verantwortungsträger täte dem auf das öffentliche Wohl gerichtete Anliegen des Vereins gut, beispielsweise zur beiderseits befriedigenden Klärung der mit der LDS in Sachen Naturschutz noch offenen Fragen.

Die Bestätigung eines derzeit vom Verein vorbereiteten Fördermittelantrages durch die Landesregierung für den geplanten Bahnbau nach Unterehrenberg wäre auch ein solches Signal.

http://www.schwarzbachbahn.de/

Von Peter Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Umland

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr