Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Schraubenyeti im Kulturbahnhof
Region Umland Schraubenyeti im Kulturbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 16.03.2017
Quelle: PR
Anzeige
Radebeul

Heute Abend startet die Veranstaltungsreihe „Im Konzert – Zum Gespräch“ im Kulturbahnhof Radebeul Ost. Ab 20 Uhr spielt Musiker Martin Lischke alias Schraubenyeti an seinem rollenden Klavier, welches er normalerweise an Orte schiebt, wo sonst kein Klavier erwartet wird. Mit dabei hat er seine Band „Das Mammut“ und gemeinsam erfüllen sie die Räume des Kulturbahnhofes mit rauem Folk-Rock. Strom haben die Musiker nicht nötig. Mit dreistimmigem Satzgesang, Kontrabass, Trommel, verschiedensten Saiteninstrumenten und Klavier präsentieren sie ihre ausschließlich selbst geschriebenen Lieder. Anschließend haben die Besucher die Möglichkeit, mit der Band ins Gespräch zu kommen. Außerdem wird im Anschluss ein Quiz stattfinden, bei dem Musiker und Publikum ihr Wissen unter Beweis stellen können. Tickets an der Abendkasse kosten 12 Euro, Ermäßigte zahlen 10 Euro. Unter der Tel.: 0351 / 830 52 32 werden Reservierungen entgegen genommen.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Umland Asyl im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Gewerbehalle in Pirna wird doch noch ein Flüchtlingsheim

Die Gewerbehalle im Industrie- und Gewerbepark „An der Elbe“ in Pirna wurde zu einer Gemeinschaftsunterkunft umgebaut. Sie blieb seit ihrer Fertigstellung im Sommer 2016 ungenutzt. Am Mittwoch wurde sie erstmals mit Flüchtlingen aus Eritrea belegt. Warum das Landratsamt Pirna die Halle nun doch in Betrieb nimmt, sagt Tilo Georgi, Amtsleiter für Asylfragen, im Interview.

15.03.2017

Wesentlich größer als bislang angenommen, sind die Schäden auf der Kreisstraße 8723, Schandauer Straße, zwischen Hohnstein und Porschdorf infolge des Unwetterereignisses im Juni 2016. Ihre Beseitigung wird aufwendiger, teurer und langwieriger. Die im vergangenen Jahr erfolgte Kosteneinschätzung von circa 2,6 Millionen Euro ist nicht mehr haltbar.

15.03.2017

Die Deutsche Bahn will den vor allem durch den Güterverkehr verursachten Krach auf der Strecke zwischen Dresden und tschechischer Grenze minimieren. Derzeit werde an insgesamt 35 Einzelvorhaben für Lärmschutzwände und sogenannte Schienenstegdämpfer geplant, kündigte das Unternehmen an. Die Umsetzung nimmt aber einige Jahre in Anspruch.

14.03.2017
Anzeige