Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Schlittschuhläufer bei Moritzburg auf dünnem Eis eingebrochen
Region Umland Schlittschuhläufer bei Moritzburg auf dünnem Eis eingebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 26.02.2018
Der zugefrorene Schlossteich in Moritzburg hat am Wochenende zahlreiche Wagemutige angelockt. Trotz Verbots liefen sie Schlittschuh. Das ist gefährlich. Quelle: Foto: Catrin Steinbach
Moritzburg

Trotz Warn- und Verbotschilder schnürten zahlreiche Ausflügler am Sonntag ihre Schlittschuhe und wagten sich auf die Eisflächen auf den Teichen bei Schloss Moritzburg. Eissport auf zugefrorenen Seen, Teichen und Bächen ist nicht ungefährlich. Augenzeugen berichteten, dass auf dem noch dünnen Eis des Schlossteiches immer wieder Schlittschuhläufer eingebrochen seien. Mindestens acht Fälle sind der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes bekannt. Die Betroffenen konnten sich Berichten zufolge selbst ans Ufer retten. In den meisten Fällen ist es bei nassen Füßen geblieben. Ein Ehepaar wurde von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei auf DNN-Anfrage bestätigte, wurden die Menschen per Lautsprecherdurchsagen vor der Gefahr des Einbrechens gewarnt und aufgefordert, die Eisfläche zu verlassen. Schilder am Ufer weisen eigentlich darauf hin, dass das Betreten der Eisflächen verboten ist.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Rezeptwettbewerb rund um die Kamenzer Wurst kamen viele interessante Ideen auf den Esstisch. Das Rennen machte eine besonders gesunde Variante.

25.02.2018

Am kommenden Mittwoch besteht in Pirna wieder die Möglichkeit, sich über den Bau der Südumfahrung zu informieren. Die Deges bietet erneut eine Bürgersprechstunde an. Künftig findet diese immer am letzten Mittwoch eines Monats stat.

25.02.2018

Wilhelm der Tapfere, Albrecht der Beherzte, Friedrich der Weise – immer wieder brachen Wettiner im späten 15. Jahrhundert ins Heilige Land auf. Der Historiker André Thieme blickt am 1. März ab 19 Uhr im Stadtmuseum Pirna (Klosterhof 2) auf Hintergründe und Folgen der wettinischen Pilgerreisen zurück.

25.02.2018