Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Umland Sanierung der Liebstädter und Zehistaer Straße – Autofahrer müssen sich auf Sperrungen einstellen
Region Umland Sanierung der Liebstädter und Zehistaer Straße – Autofahrer müssen sich auf Sperrungen einstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 27.03.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Pirna

Die Sanierung der Liebstädter und Zehistaer Straße beginnt am 3. April. Dabei müssen sich Autofahrer auf eine halbseitige Sperrung nach den Osterfeiertagen einstellen. Grund für die Sperrung bis voraussichtlich zum 15. Juni ist die Erneuerung der Fahrbahndecke auf der Zehistaer und Liebstädter Straße zwischen Berggießhübeler Straße und Kohlbergstraße. Aufgrund der vorhandenen Schäden sowohl auf der Fahrbahnoberfläche als auch in deren Unterbau wurden Zuwendungen des Freistaates bewilligt.

In der ersten Bauphase wird es zur halbseitigen Sperrung parallel im Bereich des Knotenpunktes Berggießhübler Straße/Liebstädter Straße und im Bereich der Baustelle der Südumfahrung in Richtung Stadtinneres kommen.

Die Arbeiten unter der halbseitigen Sperrung werden im gesamten Bereich voraussichtlich am 31. Mai abgeschlossen sein.

Der öffentliche Nahverkehr bleibt in diesem Zeitraum bestehen, jedoch werden die Haltestellen bautechnologisch bedingt zwischenzeitlich verlegt.

An den ersten zwei Wochenenden im Juni, jeweils beginnend an einem Freitagnachmittag bis zu den darauffolgenden Morgenstunden des Montag, kommt es zu einer Vollsperrung der Staatsstraße 173. Die Restarbeiten werden bis Mitte Juni unter halbseitiger Sperrung der S173 die Restarbeiten durchführbar sein.

Die Baukosten belaufen sich auf ca. 650 000 Euro für die Gesamtbaulänge von 1,5 Kilometern.

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauarbeiten zur Neugestaltung der Bahnhofstraße in Radebeul-West steht nicht mehr auf der Agenda für 2019. Das Vorhaben wurde verschoben. In der festgefahrenen Debatte hat die Rathausspitze eine Denkpause verordnet.

26.03.2018

Ab dem ehemaligen Gasthaus „Weißes Roß“ bis zur Straße An der Jägermühle sollen im Lößnitzgrund vorerst keine neuen Bauprojekte erlaubt sein. Das Radebeuler Stadtparlament verhängte eine sogenannte Veränderungssperre. Das stößt auf heftige Kritik bei FDP-Stadtrat Jan Mücke.

27.03.2018

Alle kleinen und großen Kinder sind am Ostermontag wieder eingeladen, in den Osterhasenexpress der Weißeritztalbahn einzusteigen und gemeinsam mit „Maxi Möhre“ und dem „Rabenauer Rußhörnchen“ auf die Ostereiersuche zu gehen.

26.03.2018
Anzeige